Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainingslager

EM 2021: Joachim Löw muss in Seefeld auf einige Stars warten

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Seefeld empfängt vor der Fußball-EM 2021 erst die deutsche, dann die österreichische Fußball-Nationalmannschaft.

Seefeld - Ab Freitag (28.05.2021) wird die deutsche Nationalmannschaft sich für zehn Tage in Seefeld/Tirol auf die EM 2021 vorbereiten. Dort, auf 1200 Metern zwischen Wettersteingebirge und Karwendel und nur eine halbe Autostunde von Innsbruck entfernt gelegen, kennt man sich aus als Gastgeber von Fußball-Topteams. Unter anderem RB Leipzig, Hertha BSC, Dynamo Kiew, Manchester City und Galatasaray Istanbul bereiteten sich auf den beiden top-gepflegten Plätzen schon auf die Saison vor. Eintracht Frankfurt war in den 1990er Jahren regelmäßig zu Besuch in Seefeld.

Das österreichische Nationalteam wird bei der EM sein Basecamp in Seefeld aufschlagen, sobald der deutsche Tross am 7. Juni wieder abgereist ist. Beide Mannschaften finden im schick am Hang gelegenen Casual Luxury Hotel Nidum (Zimmer ab 145 Euro, Suite ab 185 Euro) reichlich exklusiven Platz. Die Mannschaft kann mit E-Bikes die drei Kilometer zum Training radeln.

Malerische Kulisse für die DFB-Kicker in Seefeld.

EM 2021: Der DFB bucht vier Hotels in Seefeld

Der DFB hat für seine gesamte Entourage gleich vier Hotels gebucht. Maike Seuren aus dem DFB-Teammanagement sagt: „Wir haben dort wirklich tolle Bedingungen.“ Besonders wichtig sei es Bundestrainer Joachim Löw gewesen, „dass wir wenig Zeit für Fahrten oder Flüge benötigen.“ Ein Testspiel am 2. Juni gegen Dänemark findet deshalb im nahen Innsbrucker Tivolistadion statt.

Elias Walser sitzt in seinem Büro vor einem Poster mit der Aufschrift: „In der Krise werden die Gewinner von morgen geboren.“ Der Geschäftsführer der Olympiaregion Seefeld ist froh, dass seit 19. Mai in Österreich Hotels und Restaurants wieder geöffnet sind, Besucher:innen, die noch nicht geimpft sind oder an Covid-19 erkrankt waren, benötigen alle 48 Stunden einen frischen Schnelltest.

Das EM-Tagebuch von Jan Christian Müller

Die täglichen Tagebuch-Einträge von FR-Sportreporter Jan Christian Müller zur EM 2021 und alles rund um Jogi Löw und das DFB-Team finden Sie exklusiv bei uns online auf der Themenseite zur Fußball-EM und in unserem Newsletter zur EM 2021. Dieser erscheint während der EM täglich – Sie bleiben somit immer top informiert.

Erst einmal wird in Seefeld aber mehr gearbeitet als Urlaub gemacht. Die Hundertschaft anreisender Journalist:innen wird das Training des DFB-Teams regelmäßig vor Ort verfolgen dürfen, der Abstand zu den Spielern und Betreuern ist groß genug, damit diese gemäß des gestrengen Uefa-Protokolls „Return to play“ in ihrer Blase geschützt bleiben. Die Pressegespräche finden in Seefeld allesamt zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus nur digital statt.

Trainingslager in Seefeld: Warten auf die Nachrücker

Bis zum Mittag sollen in Seefeld der Großteil der 26 nominierten EM-Akteure im DFB-Quartier eintreffen. „Die Intensität wird hochgefahren“, kündigte Bundestrainer Löw bereits vor der ersten Übungseinheit auf dem Seefelder Olympiagelände an. Am 2. Juni bestreitet die deutsche Mannschaft in Innsbruck dann das erste von noch zwei Testspielen vor dem Turnierstart gegen EM-Teilnehmer Dänemark.

Einige Spieler werden erst später in die Tiroler Berge kommen. Bei Toni Kroos ist noch offen, wann er nach seiner Corona-Infektion anreisen kann. Beim Champions-League-Finale zwischen Manchester City und dem FC Chelsea am Samstag (29.05.29021) in Porto sind zudem mit Ilkay Gündogan, Timo Werner, Antonio Rüdiger und Kai Havertz gleich vier DFB-Spieler dabei, die beim Bundestrainer in den kommenden Wochen eine tragende Rolle spielen könnten. Die Premier-League Akteure sollen erst Mitte kommender Woche anreisen - doch ob das möglich sein wird, ist im Augenblick noch offen.

Der Grund: Die Bundesregierung und Österreich haben Großbritannien, wo das Quartett für Manchester City und den FC Chelsea spielt, als sogenanntes „Virusvariantengebiet“ eingestuft. Einreisende müssen in Österreich zehn Tage in Quarantäne und können sich erst nach fünf Tagen „freitesten“ - dann wäre der erste Teil der Vorbereitung mit der Generalprobe am 7. Juni gegen Lettland in Düsseldorf für sie womöglich schon gelaufen. (Jan Christian Müller mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare