Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bukayo Saka nach dem verschossenen Elfmeter
+
Ein enttäuschter Bukayo Saka nach dem verschossenen Elfmeter bei der EM 2021

Nach Final-Niederlage

Rassismus bei der EM 2021: Saka wusste es direkt

  • VonPia Ewald
    schließen

Nach Rashford und Sancho äußert sich nun auch Bukayo Saka zu den rassistischen Beleidigungen nach dem EM-Finale gegen Italien.

London – Bekannterweise hat England das Finale der EM 2021 gegen Italien im Elfmeterschießen verloren. Über die drei unglücklichen Schützen Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka brach danach ein rassistischer Shitstorm ein, zu dem sich nun auch Saka äußerte.

Auf Twitter prangerte er die sozialen Netzwerke an: „An die Social-Media-Plattformen Instagram, Twitter und Facebook: Ich möchte nicht, dass irgendein Kind oder Erwachsener die hasserfüllten und verletzenden Nachrichten bekommt, die Marcus, Jadon und ich diese Woche erhalten haben“, schrieb Saka am Donnerstag.

„Ich wusste direkt, welchen Hass ich abbekommen würde, und es ist traurige Realität, dass solch mächtige Plattformen wie ihr nicht genug dagegen tut, um solche Nachrichten zu stoppen“, hieß es weiter in dem emotionalen Statement.

Bukayo Saka: Rassistische Beleidigungen haben keinen Platz

„Es gibt keinen Platz für Rassismus oder Hass im Fußball oder in irgendeinem anderen gesellschaftlichen Bereich“, schrieb der Profi vom FC Arsenal. Saka betonte, dass diese Einstellung auch für die Menschen gelte, „die zusammengekommen sind, um diesen Leuten, die solche Nachrichten schreiben, entgegenzutreten, indem sie etwas unternehmen und die Kommentare der Polizei melden und dem Hass entgegenwirken, indem sie freundlich zueinander sind. Wir werden gewinnen.“

Außerdem entschuldigte sich der junge Nationalspieler für seinen verschossenen Elfmeter. „Ich habe wirklich geglaubt, dass wir das für euch gewinnen würden. Es tut mir leid, dass wir es dieses Jahr nicht nach Hause bringen konnten“, schrieb er. Es gebe keine Worte für seine Enttäuschung, er habe sich gefühlt, als hätte er das ganze Land und seine Mannschaft im Stich gelassen.

EM 2021: Bukayo Saka mit emotionalem Schlusssatz

Er machte außerdem deutlich, wie dankbar er über die Unterstützung und Liebe sei, die ihn in den vergangenen Tagen erreicht hätten. Den enttäuschten Fans gab er für die Zukunft sein Wort: „Ich verspreche euch, dass wir alles geben werden, um sicherzustellen, dass diese Generation weiß, wie es sich anfühlt zu gewinnen.“ Saka, der im Oktober 2020 für das Team von Gareth Southgate debütierte, beendete seine Nachricht mit eindeutigen Worten: „Die Liebe siegt immer.“ (Pia Ewald mit Agenturen)

Vor dem Finale gegen Italien hatte sich sogar die Queen zu Wort gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare