Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Trainer Niko Kovac: „Wir müssen höllisch aufpassen“.
+
Eintracht-Trainer Niko Kovac: „Wir müssen höllisch aufpassen“.

Angespannte Personallage

Eintracht Frankfurt ohne Blum, Meier und Varela

Bei Eintracht Frankfurt bleibt die Personalsituation angespannt. Im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach muss der Tabellensiebte auf Danny Blum (Magen-Darm-Infekt), Alexander Meier (Fersenprobleme) und Guillermo Varela (Sprunggelenk) verzichten.

Bei Eintracht Frankfurt bleibt die Personalsituation angespannt. Im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach muss der Tabellensiebte auf Danny Blum (Magen-Darm-Infekt), Alexander Meier (Fersenprobleme) und Guillermo Varela (Sprunggelenk) verzichten.

Angesichts der Verletztenliste und sechs Liga-Spielen ohne Sieg hofft Cheftrainer Niko Kovac auf eine Wende. „Gladbach ist eine spiel- und konterstarke Mannschaft. Wir müssen höllisch aufpassen“, sagte er. „Warum sollte ich aber an etwas Negatives denken. Schöner ist es doch, positiv zu sein.“ Offen ließ der Coach, ob er gegen den Tabellenzehnten vom Niederrhein eine Dreier- oder Viererkette aufbietet. „Wir haben alles durchgespielt“, sagte Kovac.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare