1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Eintracht Frankfurt hat Europa im Blick

Erstellt:

Von: Ingo Durstewitz

Kommentare

Wie gut ist er wirklich? Mario Götze.
Wie gut ist er wirklich? Mario Götze. © dpa

Der Bundesliga-Check, Teil 18: Eintracht Frankfurt Der Europapokalsieger wird sich seiner Haut erwehren müssen - alle jagen ihn.

Die Eintracht geht als Gejagte in die neue Saison. Jeder Gegner will sich als Europa-League-Sieger-Besieger brüsten. Darauf hat die Sportliche Leitung die Mannschaft vorbereitet. Ob’s verfängt? Die Zielsetzung ist klar: Europa wird angepeilt, und die Champions League, ja, die will die Eintracht aufmischen. Erstmals in ihrer Geschichte.

Wie stark ist der Kader?

Wenn er in dieser Konstellation zusammenbleibt, deutlich besser als vergangene Saison. Da hat es immerhin für den Triumph in Europa gereicht, jedoch nur zu Platz elf im nationalen Wettbewerb. Das ist zu wenig. Gerade in der Offensive hat Trainer Oliver Glasner mehr Möglichkeiten, die Variabilität ist erhöht worden, das Tempo auch: Randal Kolo Muani und Faride Alidou sind Sprintertypen; Lucas Alario hingegen eher der Typ Knipser, Mario Götze der Künstler. Die Eintracht will nicht mehr so leicht auszurechnen sein, ist auch nötig. In der vergangenen Saison war sie schnell dechiffriert, vieles lief nach Schema F ab. Das wird in dieser Spielzeit nicht reichen.

Worauf steht der Trainer?

Oliver Glasner ist ein detailversessener Fachmann. Er steht auf Pressing, aber nicht immer und in jeder Phase. Seine Mannschaft hat einen klaren Plan, jeder weiß, was er zu tun hat. Nur so hat es zum großen Coup auf internationalem Parkett reichen können, die Kontrahenten wurden überrascht und übertölpelt. In der Liga klappte das nicht.

Wo hapert es noch?

Die Kreativabteilung könnte noch zulegen, zudem ist das defensive Mittelfeld ein bisschen dünn besetzt. Und Planungssicherheit wäre ganz nett. Bis zum 31. August könnten noch ein, zwei der drei umworbenen Leistungsträger gehen. Und dann?

Wer sticht heraus?

Ganz klar: Mario Götze, wer sonst? Oder doch nicht? Eigentlich tritt das Wunderkind a. D. erstaunlich bescheiden auf, unaufdringlich irgendwie. Hat sich vom ersten Tag voll integriert, beansprucht keine Extrawurst, ganz im Gegenteil. Ist leise, hört zu, hilft mit. Sehr nah an der Basis, keine Allüren, keine Hokuspokus. Nur Fußball. Das ist gut. Könnte freilich auf seinem Kerngebiet noch zulegen. Auch da unauffällig, zahm, unspektakulär. Eher im Fokus: Filip Kostic, der wieder ein ganzes Sommerloch alleine füllte, obwohl von ihm seit Monaten öffentlich kein Wort zu hören ist. Geht er? Nach England? Oder Italien? Für wie viel Geld? 15 Millionen, 18, 20? Wie viel Kohle sackt er selbst ein? Acht, neun, zehn Millionen? Vielleicht bleibt er ja doch, der Flankengott. Auch gut dabei: Torwart Kevin Trapp. Schon wieder in Höchstform und neulich im Training mit einem atemberaubenden Hackentrick-Tor. Wer kann, der kann.

Was ist drin?

Die Eintracht wird, Stand jetzt, zumindest ein Wörtchen um die europäischen Plätze mitreden. Und natürlich die Champions League rocken, das ist in Frankfurt ja sowieso klar.

Tiptabelle Eintracht
Tipptabelle Eintracht © Fr

Auch interessant

Kommentare