Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Vorstandschef Axel Hellmann sieht die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Fußballs in Gefahr.
+
Eintracht-Vorstandschef Axel Hellmann sieht die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Fußballs in Gefahr.

Frankfurt-Vorstand

Eintracht-Chef Hellmann: Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr

Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Axel Hellmann sieht die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Fußballs in Gefahr.

Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Axel Hellmann sieht die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Fußballs in Gefahr.

„Der von immer massiveren Investitionen geprägte internationale Top-Fußball hat sich an der Spitze an Deutschland vorbei entwickelt“, sagte er dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.

Die Erfolge der Nationalmannschaft und der deutschen Vereinsmannschaften in der Champions League 2013 und 2014 hätten bei einigen „eine einschläfernde Wirkung“ auf die Bereitschaft gehabt, sich in der Liga kritischen Fragen zur Wettbewerbsfähigkeit zu stellen. „Ich habe das Gefühl, dass sich bei einigen Spitzenkräften des deutschen Fußballs eine gewisse Selbstzufriedenheit eingeschlichen hat“, kritisierte Hellmann.

Ähnlich sieht es Martin Kind, Präsident von Hannover 96. „Die Bundesliga hat international an Bedeutung verloren, besonders auch in der Europa League und in der Champions League“, sagte er. Es werde immer schwerer, Stars zu überzeugen, nach Deutschland zu wechseln. Das Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der WM ist für Kind das „Spiegelbild der Leistungsentwicklung“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare