Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gibt sich locker: Martin Kind.
+
Gibt sich locker: Martin Kind.

Hannover 96

Einstweilige Verfügung gegen Übernahmepläne

Beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gibt es weiter massiven Widerstand gegen die Absicht von Clubchef Martin Kind, die Mehrheit der Profigesellschaft zu übernehmen.

Das Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler hat vor dem Landgericht Hannover eine einstweilige Verfügung gegen Kinds geplanten entsprechenden Antrag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beantragt. Das teilte die Interessensgemeinschaft Pro Verein 1896 mit.

Kind weist Vorwürfe zurück

Kind reagierte gelassen. „Die Klage ist angekündigt worden, wir sind daher nicht überrascht. Da beginnt dann das normale Spiel vor Gericht“, sagte Kind dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitag). Der 73 Jahre alte Unternehmer wies auch Vorwürfe zurück, die Anteilsmehrheit sei weitaus mehr wert als die 12 750 Euro, die der Stammverein dafür erhalten soll. Der Aufsichtsrat hatte zuvor mit 3:2 Stimmen entschieden, dass Kind für diese Summe 51 Prozent der Anteile an der Hannover 96 Management GmbH übernehmen kann. Ein ebenfalls von Nestler in Auftrag gegebenes und vom früheren DFL-Geschäftsführer Christian Müller erstelltes Gutachten zu dem Thema war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Wert der Anteilsmehrheit „mindestens im zwei-, eher dreistelligen Millionenbetrag“ läge. „Ich kenne Christian Müller aus seiner Zeit bei der DFL. So weit ich weiß, ist er kein Betriebswirt oder Steuerberater. Das kann man nicht ernst nehmen“, sagte Kind. Müller arbeitet inzwischen als Hochschullehrer für Sportmanagement.  (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare