Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vereinte Kräfte reichen nicht: Der Mainzer Leandro Barreiro foult Serge Gnabry, danach folgt das 4:2
+
Vereinte Kräfte reichen nicht: Der Mainzer Leandro Barreiro foult Serge Gnabry, danach folgt das 4:2

Bayern München – Mainz 5:2

Eine Niederlage, die Mut macht

  • Jan Christian Müller
    vonJan Christian Müller
    schließen

Mainz 05 kassiert nach lange guter Partie und 2:0-Führung noch ein 2:5 in München.

Mainz 05 hat nach einer 50 Minuten lang starken Leistung noch stärker abgebaut und musste nach einer 2:0-Führung noch ein 2:5 beim FC Bayern München erleiden. Dabei hatten die Rheinhessen Pech, als Danny Latza unmittelbar nach der Pause statt zum 3:0 nur den Pfosten traf. Hinzu kamen ein Lattenkracher des Mainzers Robin Quaison und zwei Weltklasseparaden von Manuel Neuer. „Wir können von Glück sagen, dass wir nicht ein drittes Gegentor kassiert haben“, räumte Nationalspieler Joshua Kimmich hinterher ein.

Auf der anderen Seite machte der Mainzer Ersatztorwart Finn Dahmen bei seinem ersten Bundesligaeinsatz anstelle des verletzt fehlenden Robin Zentner trotz der fünf Gegentore ein sehr gutes Bundesligaspiel und strahlte Sicherheit aus. Der 22-Jährige ist indes kein Anfänger, sondern Keeper der deutschen U21-Nationalmannschaft. „Für mich war das eine Riesensache“, freute sich Dahmen trotz der Niederlage. Die erste Halbzeit sei „ein Traum“ gewesen, „am Ende sind wir dann ein bisschen auseinandergefallen.“

In der fast leeren Münchner Arena saß 05-Nachwuchschef Jan Siewert als Interimsnachfolger von Jan-Moritz Lichte auf der Bank und hatte die Mannschaft taktisch hervorragend eingestellt. „Mainz hat das sehr gut gemacht“, lobte Leroy Sané, der zum 2:2 traf, „die haben lange Zeit die zweiten Bälle gewonnen.“

Tatsächlich war Mainz in der ersten Halbzeit klar aggressiver. Das Genörgel der Bayern nach dem 0:1-Rückstand (32.) war unbegründet. Torschütze Jonathan Burkardt war zuvor gegen Jerome Boateng zwar körperlich zu Werke gegangen, aber nicht irregulär. Boateng sah Geld wegen Meckerns und konnte froh sein, dass er kurz vor der Pause nach einem Foul am starken Burkardt nicht Gelb-Rot vorgehalten bekam. Den anschließenden Freistoß nutzte der Mainzer Verteidiger Alexander Hack nach Freistoß von Daniel Brosinski per Kopf aus zwölf Metern zum 2:0. Thomas Müller hatte zuvor nicht gut genug auf den bekanntermaßen kopfballstarken Hack aufgepasst.

Nachdem Bayern-Trainer Hansi Flick dann Boateng ausgewechselt und durch Niklas Süle ersetzt hatte - zudem kam Leon Goretzka für Benjamin Pavard - wurden die Gastgeber zu stark für den Tabellen-17. Kimmich (50.), Sane (55.), Süle (70.) und zweimal Lewandowski (76., Foulelfmeter und 82.) trafen für die Bayern.

Schon vor dem Spiel hatte der neue Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt im Sky-Interview verraten, dass der künftige Mainzer Chefcoach am Dienstag vorgestellt wird. Schmidt dementierte und bestätigte nicht, dass es sich dabei um den frühere 05-Profi, Junioren- und Co-Trainer Bo Svensson (41) handelt. Svensson steht aktuell noch beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering unter Vertrag. „Jetzt sind wir so weit, die Verträge liegen vor, sind aber noch nicht unterschrieben“, so Schmidt, „deshalb werde ich keinen Namen bekanntgeben.“ Dem Vernehmen nach müssen die Mainzer rund 1,5 Millionen Euro Ablöse für Schmidts einstigen Assistenten zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare