Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die EM veränderte sein Leben: Robin Gosens. Foto: imago images
+
Die EM veränderte sein Leben: Robin Gosens.

DFB-Team

Robin Gosens: Ein EM-Held hat den Blues

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Der verletzte Nationalspieler Robin Gosens erzählt, wie er nach dem Turnier in ein Loch gefallen ist und wie er da wieder herauskam.

Stuttgart - Plötzlich lag Robin Gosens in der Nähe der Mittellinie. Das Gesicht schmerzverzerrt, er fasste sich an den linken Fuß, den er selbst gerne „Huf“ nennt, da stimmte was nicht. Die Mediziner konnten akut nicht helfen. Es waren noch ein paar Minuten zu spielen für die deutsche Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel. Gosens musste kurz vor Schluss vom Feld, kein anderer konnte kommen. Es war schon fünf Mal ausgewechselt worden. Nicht so schlimm, der Gegner hieß ja nur Liechtenstein.

Aber für Gosens schon ein bisschen schlimmer, wenn auch nicht so schlimm wie zunächst befürchtet. Eine Kapselverletzung, sehr schmerzhaft, aber keine strukturelle Verletzung. Sicherheitshalber bleibt er gegen Armenien außen vor.

Nach dem EM lag Deutschland Robin Gosens zu Füßen

Im Juni war der 27-Jährige noch der deutsche EM-Held gewesen. Zumindest für ein paar Tage, nach dem 4:2 gegen Portugal. Ein Tor selbst per Kopf erzielt, zwei Vorlagen, von der Uefa zum Spieler des Spiels bestimmt. Deutschland lag dem pfiffigen Kerl zu Füßen, und der genoss das ausgiebig. Robin Gosens mit der Schnodderschnauze, der aber auch Tiefgründiges von sich geben kann. Und der sich traut, aus dem Profileben ein bisschen mehr zu erzählen als das branchenüblich der Fall ist.

Bald nach dem Hochgefühl von München gegen Portugal kam der Kater: Aus im Achtelfinale gegen England. „Und dann gehst du nach diesen 90 Minuten in die Kabine und weißt auf einmal: ,Oh fuck, jetzt bin ich ausgeschieden. Was ist jetzt?’, erzählt Robin Gosens rückblickend. „Dann war ich wirklich drei, vier Tage in Schockstarre. In mir war eine richtige Leere. Das hatte ich vorher noch nie, weil ich ja auch noch nie so ein großes Turnier gespielt habe.“

Nach dem Spiel gegen Portugal ändert sich Leben von Robin Gosens drastisch

Das Leben hat sich ziemlich verändert, seit die Leute ihn nicht nur aus ein paar Schalten ins Sportstudio kennen, als der linke Verteidiger von Atalanta Bergamo sehr eindringlich und klug über die erschütternde Corona-Entwicklung in Norditalien berichtete. Seit diesem Spiel an einem schönen Junitag gegen Portugal erkennen ihn die Menschen auf der Straße. „Danach hat sich mein Leben drastisch verändert. Vorher war ich ja immer der große Unbekannte, der sich nach Italien verzogen hat und unterm Radar geflogen ist. Das war nach dem Portugal-Spiel vorbei. Das habe ich auch nach der EM gemerkt, als ich in Deutschland unterwegs war, die Großstädte und Freunde besucht habe und gemerkt habe, dass mich auf der Straße gefühlt jeder erkannt hat und ein Foto wollte und mir Komplimente gemacht hat.“

Es sind Komplimente, die nicht nur seiner Spielweise geschuldet sind, sondern vor allem auch seinem offenen Wesen. „Das Gefühl ist mega, aber auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Vom großen Anonymen war ich plötzlich der große Held.“

Robin Gosens träumt von Wechsel nach Deutschland

Es passiert gerade einiges im Leben des Robin Gosens. Seine Verlobte und er erwarten in fünf, sechs Wochen ein Kind. Im Sommer 2022 wollen sie dann auch heiraten. Nicht nur heimlich hatte Gosens davon geträumt, nach der EM nach Deutschland transferiert zu werden. Daraus wurde nichts, auch wegen der Ablöseforderung des italienischen Champions-League-Teilnehmers: 40 Millionen Euro. Da konnte kein deutscher Klub anbeißen. „Den Traum muss ich also noch ein bisschen verschieben“, sagt Gosens, „ich fühle mich in Bergamo sehr wertgeschätzt. Da darf man als Spieler, der einen Vertrag unterschrieben hat, nicht rumheulen.“ Eine vorbildliche Haltung eines Mannes, der sich nicht zu wichtig nimmt.

Die Situation daheim in Emmerich, wo die Eltern wohnen, hat sich inzwischen beruhigt. Nach dem sagenhaften Portugal-Auftritt des Sohnes standen Kamerateams vorm Elternhaus. „Meine Eltern haben mich angerufen: ,Was ist hier los?’ Das alles in so einem Dörfchen. Das war schon viel für mich und meine Familie, die eine ganz normale Familie vom Dorf ist.“

NameRobin Everardus Gosens
Geburtstag5. Juli 1994
GeburtsortEmmerich am Rhein
Größe184 cm
PositionLinker Außenverteidiger
VereinAtalanta Bergamo

Robin Gosens traut sich schon „eine gewisse Fußballintelligenz“ zu

Zwölf Länderspiele waren es bisher für den Spätberufenen. Mit Hansi Flick hat er schon ein längeres Gespräch geführt. In den vergangenen Jahren hat er in Bergamo links vor einer Dreierkette gespielt, auch Joachim Löw bevorzugte zuletzt dieses System. Flick denkt anders, und Gosens sieht sich bereit: „Die Viererkette ist kein Hexenwerk. Ich trau mir schon eine gewisse Fußballintelligenz zu.“ Flick bringe neue Impulse rein. „Das gibt einem die Chance als Spieler, etwas dazuzulernen, ein kompletterer Spieler zu werden. Deswegen bin ich immer sehr offen und versuche, alles aufzusaugen und hoffe, dass mich das im Gesamtpaket stärker und besser macht.“ Gegen Liechtenstein spielt er so lala.

Und dann ist da noch das Baby, das bald kommt: „Für mich war Family sowieso immer das wichtigste. Dass wir jetzt eine eigene Familie gründen dürfen, gibt mir unglaublich viel. Ich hoffe, dass mich das auf eine Welle tragen wird. Vielleicht kann ich sportlich dann noch ein neues Level erreichen.“ Getragen vom Glück. (Jan Christian Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare