Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dynamo Dresden Meister - VfB II erster Absteiger

Eine Woche nach dem vorzeitigen Aufstieg hat sich die SG Dynamo Dresden auch die Meisterschaft in der 3. Fußball-Liga gesichert.

Eine Woche nach dem vorzeitigen Aufstieg hat sich die SG Dynamo Dresden auch die Meisterschaft in der 3. Fußball-Liga gesichert.

Im Sachsen-Klassiker gegen den FC Erzgebirge Aue reichte es für den Liga-Dominator zwar nur zu einem 1:1 (1:0), doch zwei Spieltage vor dem Saisonende kann Dresden nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Der Tabellenzweite Aue hingegen muss trotz des Remis weiter um die direkte Rückkehr in die 2. Bundesliga zittern. Die Würzburger Kickers, die auf dem Relegationsplatz rangieren, verkürzten durch den 2:1 (0:1)-Auswärtssieg beim abstiegsbedrohten FC Energie Cottbus den Rückstand auf Aue auf vier Zähler.

Derweil steht der VfB Stuttgart II als erster der drei Absteiger fest. Das Gründungsmitglied der 3. Liga verlor bei Holstein Kiel mit 0:1 (0:0) und rutscht in die Viertklassigkeit.

Kiel machte mit dem zwölften Saisonsieg ebenso den Klassenverbleib perfekt wie Hansa Rostock, der Hallesche FC und der VfR Aalen. Rostock setzte sich gegen Rot-Weiß Erfurt mit 3:1 (2:1) durch, Aalen gegen den FSV Mainz 05 II mit 3:2 (1:2). Halle konnte sich sogar eine 0:1 (0:1)-Niederlage bei den Stuttgarter Kickers leisten, die ebenfalls einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib machten.

Der VfL Osnabrück rückte mit dem 3:1 (3:0) gegen die abstiegsgefährdete zweite Mannschaft von Werder Bremen auf Rang vier, der in der kommenden Saison zur direkten Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt. Den vierten Platz haben auch noch der 1. FC Magdeburg und die SG Sonnenhof Großaspach im Visier: Das direkte Verfolgerduell entschied Magdeburg klar mit 4:0 (2:0) für sich. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare