Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dem FC St. Pauli droht ein Rechtsstreit.
+
Dem FC St. Pauli droht ein Rechtsstreit.

Rechtsstreit droht

Duschgel-Produzent gegen FC St. Pauli

Dem FC St. Pauli droht ein Rechtsstreit. Weil der Fußball-Zweitligist ein Duschgel mit der Bezeichnung „Anti-Fa“ auf den Markt gebracht hat, sieht sich das Konsumgüter-Unternehmen Henkel angegriffen.

Dem FC St. Pauli droht ein Rechtsstreit. Weil der Fußball-Zweitligist ein Duschgel mit der Bezeichnung „Anti-Fa“ auf den Markt gebracht hat, sieht sich das Konsumgüter-Unternehmen Henkel angegriffen.

„Der Verkauf eines Duschgels mit dem Produktnamen 'Anti-Fa' bzw. Verbindung des Begriffs 'Anti' mit einem unserer Markennamen ist grundsätzlich nicht in unserem Sinne - ganz unabhängig davon, in welchen Kontext dies gestellt wird/welche politische Haltung damit verbunden ist“, schreibt Henkel via Twitter.

Und weiter: „Um das positive Image unserer Marke Fa zu schützen, sind wir im Gespräch mit den Verantwortlichen und behalten uns vor, gegebenenfalls auch rechtlich gegen diese Anlehnung an unseren Markennamen vorzugehen.“ Der Hamburger Stadtteilverein ist bekannt für seine antifaschistische Grundhaltung. In der Bindestrich-Konstruktion sieht der „Fa“-Hersteller aber eine Herabwürdigung seines Produkts.

St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig sind die Vorwürfe des Unternehmens bekannt. Der Verein stehe „dazu mit unserem Partner Budni und auch mit Henkel im Austausch“, sagte er Hamburger Zeitungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare