Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Dresdener Baris Atik (l) erzielt das 2:0 gegen den MSV Duisburg.
+
Der Dresdener Baris Atik (l) erzielt das 2:0 gegen den MSV Duisburg.

2. Liga

Duisburg weiter auf Talfahrt: 1:3 gegen Dresden

Der MSV Duisburg ist nach zwischenzeitlichem Aufwärtstrend zurück im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Beim 1:3 (0:2) gegen Dynamo Dresden musste das Team von Trainer Torsten Lieberknecht die bereits vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Damit rutschte der MSV auf Rang 16 ab.

Der MSV Duisburg ist nach zwischenzeitlichem Aufwärtstrend zurück im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Beim 1:3 (0:2) gegen Dynamo Dresden musste das Team von Trainer Torsten Lieberknecht die bereits vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Damit rutschte der MSV auf Rang 16 ab.

Dagegen feierten die Gäste vor 14.836 Zuschauern in Duisburg nach zuletzt zwei Partien ohne Punktgewinn wieder ein Erfolgserlebnis. Lucas Röser (4. Minute), Baris Atik (45.+2) und Moussa Koné (54.) trafen am Sonntag zum verdienten Sieg. Den Ehrentreffer für Duisburg erzielte Cauly Oliveira Souza (66.). Nach den Niederlagen gegen Kiel (0:4), in Heidenheim (1:4) und gegen Hamburg (1:2) wirkten die Duisburger stark verunsichert und offenbarten von Beginn an große Abwehrschwächen. Das nutzten die Gäste konsequent aus. Röser traf per Kopf und Atik mit einem Fernschuss zur Pausenführung. Mit dem 3:0 durch Koné war die Partie entschieden. Der souveräne Erfolg der Sachsen geriet auch nach dem 1:3 nicht mehr in Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare