1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Düstere Erinnerungen

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Hat den nächsten Sieg im Blick: Der Mainzer Trainer Bo Svensson.
Hat den nächsten Sieg im Blick: Der Mainzer Trainer Bo Svensson. © dpa

Der FSV Mainz 05 ist am Samstag zu Gast beim ungeliebten 1. FC Union Berlin. Zwei Stürmer stehen an der Alten Försterei im Blickpunkt

Das wahrscheinlich schlechteste Bundesligaspiel der Klubhistorie hat Mainz 05 an der Alten Försterei präsentiert: Anfang Oktober 2020 gab es beim Cheftrainer-Debüt von Jan-Moritz Lichte nach desaströser Leistung eine 0:4-Niederlage bei Union Berlin. Bald darauf war Lichte Vergangenheit bei den Nullfünfern, und Bo Svensson übernahm. Der Spielplan schickt den Dänen mit seinem Team nun erstmals auswärts zu den „Eisenernen“, daheim gab es unter Svensson im Kalenderjahr 2021 einen Sieg und eine Niederlage.

Die bevorstehende Partie der formstarken Rheinhessen bei den formschwachen Ost-Berlinern am Samstag (15.30 Uhr/Sky) ist ein Verfolgerduell auf die Europapokalplätze. Die Köpenicker sind seit Zeiten von Jürgen Klopp, als Union den Nullfünfern 2002 im letzten Saisonspiel den Bundesligaaufstieg vermasselte und dies mit allerlei Schadenfreude goutierte, besonders unbeliebt in Mainz. Klopp sagte später: „Sollte ich nicht gerade am Hungertuch nagen, werde ich diesen Verein niemals trainieren.“ Was wiederum bei Union nicht gut ankam.

Aktuell verbinden beide Klubs vor allem zwei Stürmer: Der Däne Marcus Ingvartsen wurde im Sommer von Union für 600 000 Euro nach Mainz verliehen. Es greift alsbald eine Kaufpflicht über 2,3 Millionen Euro für den bisher dreifachen 05-Torschützen, der am vergangenen Freitag Matchwinner gegen Bayer Leverkusen war.

Für Union stürmt der Nigerianer Taiwo Awoniyi, der in der Saison 2019/20 vom FC Liverpool zu Mainz 05 ausgeliehen war. Die Rheinhessen hätten den bulligen Stürmer gern verpflichtet, wollten die verlangte Ablöse aber nicht stemmen. Union lieh Awoniyi zunächst aus und verpflichtete den im Vergleich zu seiner Mainzer Zeit deutlich verbesserten Angreifer für 6,5 Millionen Euro. Aktueller Marktwert; 15 Millionen Euro. Weiterverkauf zum Saisonende nicht ausgeschlossen.

Auch interessant

Kommentare