Dresden verteidigt Spitze - Aue rückt nach vorn

Ein starker Schlussspurt hat der SG Dynamo Dresden in der 3. Fußball-Liga die Tabellenspitze erhalten. Die Sachsen drehten in den letzten zehn Minuten im Heimspiel gegen den Halleschen FC einen 1:2-Rückstand in einen 3:2 (1:1)-Sieg.

Ein starker Schlussspurt hat der SG Dynamo Dresden in der 3. Fußball-Liga die Tabellenspitze erhalten. Die Sachsen drehten in den letzten zehn Minuten im Heimspiel gegen den Halleschen FC einen 1:2-Rückstand in einen 3:2 (1:1)-Sieg.

Damit bleiben die Dresdner vor dem Aufsteiger 1. FC Magdeburg, der am Dienstag den Chemnitzer FC 2:0 (1:0) bezwungen hatte. Auf dem Weg nach oben ist der FC Erzgebirge Aue. Der Zweitliga-Absteiger schaffte den dritten Punktspielsieg in Serie und bezwang den Mitabsteiger VfR Aalen 1:0 (1:0).

Dresden war durch das fünfte Saisontor von Justin Eilers nach 12 Minuten in Führung gegangen. Sören Bertram gelang mit dem Pausenpfiff per Foulelfmeter der Ausgleich. Halle ging dann durch Marco Engelhardt (75.) sogar in Führung, ehe die Abwehrspieler Michael Hefele (86.) und Giuliano Modica (88.) Dynamo zum Sieg köpften.

In Aue war Louis Samson der Siegtorschütze. Die Gastgeber beendeten die Partie nach einer Tätlichkeit von Björn Kluft (82.) mit nur zehn Mann. Gar nur neun Spieler standen für die Stuttgarter Kickers am Ende in der Partie beim FC Hansa Rostock auf dem Platz. Torhüter Carl Klaus (67.) sah nach einer Notbremse Rot, Fabio Leutenecker (87.) wurde mit einer Gelb-Roten Karte vorzeitig in die Kabine geschickt. Dennoch gewannen die Schwaben durch ein Tor von Erich Berko (52.) mit 1:0 (0:0).

Auch in Münster gab es einen Platzverweis. Bei der 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen den FSV Mainz 05 II wurde Cihan Özkara in der 82. Minute vom Platz gestellt. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste durch ein frühes Tor von Julian Derstroff (10.) bereits mit 1:0. Einen 0:2-Rückstand drehte das bisherige Schlusslicht FC Rot-Weiß Erfurt beim 2:2 (0:2) bei der SG Sonnenhof Großaspach. Dadurch übernahm der VfB Stuttgart II die Rote Laterne, der am Dienstag daheim gegen die Würzburger Kickers 0:2 verloren hatte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion