+
Zwei Strahlemänner: Lukas Podolski (links) und David Villa.

Japan

Ein Dreierpack zum Abschied

Lukas Podolski trumpft im letzten Ligaspiel für Vissel Kobe nochmal auf - seine Zukunft ist offen.

No Poldi, no Party“: Sichtlich stolz reagierte Rio-Weltmeister Lukas Podolski in den Sozialen Netzwerken auf seinen Dreierpack im letzten Punktspiel für seinen japanischen Klub Vissel Kobe. Beim 4:1 (1:0)-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht Jubilo Iwata traf der 34-Jährige in der 36., 78. und 85. Minute. Zum ersten Mal während seines zweieinhalbjährigen Japan-Gastspiels schnürte der ehemalige Kölner und Münchner für Vissel einen Dreierpack.

Es war das letzte Spiel für Kobe in der J-League, denn der Vertrag von Podolski endet am 31. Januar 2020. Allerdings greift er in diesem Jahr auf jeden Fall nochmals für Vissel ins Geschehen ein. „Prinz Poldi“ wird voraussichtlich noch im Pokal-Halbfinale am 21. Dezember sowie einem möglichen Endspiel am Neujahrstag das Trikot von Kobe tragen. Die Liga beschließt das Team des deutschen Trainers Thorsten Fink auf einem enttäuschenden achten Platz.

Podolski wurde anders als Teamkollege David Villa, der vor Kurzem sein Karriereende verkündet hatte und den vierten Kobe-Treffer (75., Elfmeter) am Samstag markierte, überraschend nicht offiziell verabschiedet. Zuletzt wurde über einen Wechsel des 130-maligen Nationalspielers zu Gornik Zabrze nach Polen spekuliert.

Auch eine Rückkehr zu seinem Lieblingsklub 1. FC Köln ist nicht vom Tisch, allerdings müsste noch geklärt werden, ob der Linksfuß tatsächlich nochmals als Profi für die Geißböcke infrage käme. Der neue FC-Manager Horst Heldt hatte sich generell positiv über eine Rückkehr Podolskis geäußert. „Mir ist bewusst, dass das ein Thema ist, das die Fans beschäftigt. Lukas hat eine hervorragende Karriere hingelegt und viel Bedeutung für den FC. Man muss sich darüber Gedanken machen“, hatte Heldt zuletzt gesagt, allerdings wolle man Details im direkten Gespräch mit Podolski klären.

Traum von Olympia

Podolski selbst kann sich auch einen Auftritt in der deutschen Fußball-Olympiaauswahl in Tokio 2020 vorstellen. „Sein großes Ziel ist, bei Olympia dabei zu sein. Das liegt natürlich nahe, weil er in Japan alles kennt. Er ist ein Aushängeschild in Deutschland, aber auch in Japan sehr, sehr bekannt“, hatte zuletzt Kobe-Coach Fink betont. Podolski könnte als einer von drei älteren Spieler für die Auswahl von DFB-Trainer Stefan Kuntz an den Start gehen. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion