Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verteidiger im Nordic-Walking-Tempo: Niklas Süle.
+
Verteidiger im Nordic-Walking-Tempo: Niklas Süle.

Kommentar

Die Probleme beim FC Bayern

Dass die Bayern im Pokal bei Holstein Kiel ausgeschieden ist, kann nicht einmal sonderlich überraschen. Trainer Hansi Flick muss jetzt eine Grundsatzentscheidung treffen. Ein Kommentar.

Bei Wind und Wetter zeigt sich die Widerstandsfähigkeit der Menschen besonders. Insofern hat der FC Bayern München eine logische Pokalniederlage beim tüchtigen Zweitligisten Holstein Kiel kassiert. Schneidiger Wind, schräg einfallender Schnee und ein Gegner, der bereit war, seine mindere Klasse durch kluge Hingabe überzukompensieren bescherten dem Abonnement-Finalteilnehmer das frühe Aus. Weil Form, Wille und die Kraft fehlten, sich den Widrigkeiten ausreichend zu stellen.

Das extrem hohe Pressingspiel der Bayern saugt seinen Erfolg daraus, dass die Gegner ihr hinteres Drittel bestenfalls nie ausgeruht mit dem Ball am Fuß verlassen. Schlechtestenfalls rennen sie regelmäßig schutzlos auf die Münchner Abwehr zu, deren aktuelle Tempodefizite sodann mit einem schlichten Pass in die Tiefe entlarvt werden. So kommt es, dass Manuel Neuer so oft in Eins-gegen-Eins-Situationen geschickt wird, die selbst der Herkules der Welttorhüter nicht immer für sich entscheiden kann.

Es sollte dabei niemanden verwundern, dass selbst die weltbeste Mannschaft der Saison 2019/20 nun zumindest vorübergehend schlapp macht. Der eine Schritt zu wenig, der eine Gedanke zu langsam gedacht, dazu der fehlende Adrenalinkick aufgrund der Geisteratmosphäre spielen gewiss eine Rolle. Formschwächen – Niklas Süle im Nordic-Walking-Tempo, Alphonso Davies, Benjamin Pavard, Serge Gnabry ohne Esprit – kommen obendrauf. Und die Neuzugänge Bouna Sarr und Marc Roca agieren so, als könnten sie eventuell Mainz 05 helfen, aber nicht dem FC Bayern. Das ist alles ziemlich auf Kante genäht, zumal in dieser besonderen Saison, in welcher zu allem Überfluss die ferne Klub-WM noch mal eben zwischen zwei Bundesligaspiele in den Februar gequetscht wird.

Trainer Hansi Flick muss jetzt eine Grundsatzentscheidung treffen: Vertraut er darauf, dass bei Beibehaltung des Spielsystems mit der letzten Reihe auf Höhe der Mittellinie die Räume davor wieder intensiver geschlossen werden? Oder baut er strategisch um und lässt seine Mannschaft zehn bis 15 Meter tiefer verteidigen? Zumindest so lange, bis sie wieder mit jener Frische unterwegs ist, die sie zum emsigen Titelsammeln der Vorsaison trug? Nur: Wo soll in diesem Hamsterrad der Geldvermehrung die Frische herkommen? Vielleicht ja aus vier nun ausfallenden Pokalrunden. Insofern könnte die Niederlage im Kieler Winterwetter sogar noch ihr Gutes haben. Jedenfalls für den FC Bayern. (Jan Christian Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare