Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern-Star übernimmt Verantwortung

Thomas Müller fällt Entscheidung über Zukunft in der DFB-Elf - besondere Botschaft an Flick

  • Christoph Klaucke
    VonChristoph Klaucke
    schließen

Thomas Müller kehrte vor der EM in die deutsche Nationalmannschaft zurück. Jetzt spricht der Bayern-Star über seine Zukunft in der DFB-Elf unter Trainer Hansi Flick.

München - Dieser Moment wird wohl allen deutschen Fußball-Fans lange in Erinnerung bleiben. Thomas Müller* läuft knapp zehn Minuten vor Schluss im EM-Achtelfinale beim Stand von 0:1 alleine auf den englischen Torhüter zu - und schießt vorbei. Ein schmerzhafter Augenblick, der sich in Müllers Seele eingebrannt hat.

„Da war er, dieser eine Moment, der dir am Ende in Erinnerung bleibt, der dich Nachts um den Schlaf bringt. Für den du als Fußballer arbeitest, trainierst und lebst. Dieser Moment, wenn du es alleine in der Hand hast, deine Mannschaft in ein enges KO-Spiel zurückzubringen und eine ganze Fußballnation in Ekstase zu versetzen“, schrieb der Offensivmann vom FC Bayern München* nach dem Aus auf Instagram. „Diese Möglichkeit zu bekommen und sie dann ungenutzt zu lassen, tut mir verdammt weh.“

Auf diese bittere Art und Weise wollte Müller nicht abtreten. Der 31-Jährige, der erst kurz vor der EM* von Ex-Bundestrainer Jogi Löw zurückgeholt wurde, will seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft* fortsetzen und beim Neuaufbau unter dem neuen Trainer Hansi Flick* mithelfen.

DFB: Thomas Müller will für deutsche Nationalmannschaft spielen - Bundestrainer Flick entscheidend

Müller hat mit seinem ehemaligen Trainer vom FC Bayern bereits gesprochen. „Ich hab meine Bereitschaft signalisiert, weiter mit dabei zu sein“, sagte Müller dem Spiegel. Dass er seine DFB-Karriere nicht wie der ebenfalls 31 Jahre alte Toni Kroos von Real Madrid beende, liege vor allem am neuen Chefcoach, meinte Müller: „Hansi Flick ist der Trainer, der mich beim FC Bayern gefördert hat. Er hat mich auf ein noch höheres Level gebracht.“

Flick und Müller gewannen in den vergangenen zwei Spielzeiten mit dem FC Bayern sieben Titel. Flick machte Müller sofort wieder zum Fixpunkt beim deutschen Rekordmeister, als er im November 2019 Niko Kovac als Cheftrainer ablöste. Bei Flick wisse er, „dass seine Spielphilosophie mit meiner“ übereinstimme, sagte Müller: „Gegner wie eine Herde von Bullen zu überrumpeln oder nach Rückständen wieder zurückkommen. Davon werden alle Beteiligten profitieren. Und ich glaube, wir haben die passenden Spieler dafür.“

Müller und Flick haben schon beim DFB erfolgreich zusammengearbeitet. Beim WM-Titelgewinn 2014 in Brasilien war Flick Löws Assistent. Müller wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig. Der Oberbayer hat 106 Länderspiele absolviert und dabei 39 Tore erzielt.

DFB: Flick setzt auf die Besten Deutschlands - also auch Müller?

Flick hatte in dieser Woche bei seiner Präsentation als Bundestrainer betont, dass er die besten Spieler zu Länderspielen einladen werde. Das Alter spiele keine Rolle. „Wenn sie Topleistungen abrufen, sind sie auch ein Teil der Mannschaft“, hatte er konkret zu Müller und Hummels bemerkt. Die ersten Länderspiele unter Flick finden Anfang September in der WM-Qualifikation gegen Liechtenstein, Armenien und Island statt. Das nächste Turnier ist die WM 2022 in Katar.

Müller, der vor der EM zwei Jahre lang nicht mehr berücksichtigt worden war und seine Freizeit intensiv zu nutzen weiß*, muss sich nun auf weniger Urlaub einstellen. Ob‘s den FC Bayern freut? Am Freitagabend (13. August, 20.30 Uhr) steht zunächst der Bundesliga-Auftakt in Mönchengladbach an. tz.de berichtet im Live-Ticker. (ck/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare