Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachdem DFB-Präsident Fritz Keller verbal entgleist war, hat er nun seinen Rücktritt bekannt gegeben.
+
Nachdem DFB-Präsident Fritz Keller verbal entgleist war, hat er nun seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Nach Verbalentgleisung

Nach Nazi-Vergleich: DFB-Präsident Fritz Keller tritt zurück

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

DFB-Präsident Fritz Keller ist von seinem Amt zurückgetreten. Er zieht damit die Konsequenzen aus einer verbalen Entgleisung gegen Vizepräsdienten Rainer Koch.

Frankfurt - DFB-Präsident Fritz Keller ist von seinem Amt zurückgetreten – und reagiert damit, wenn auch verspätet, auf seine verbale Entgleisung gegenüber Rainer Koch, Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes. Auf einer Präsidiumssitzung hatte Keller seinen Vize Koch Ende April wohl mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen. Diese Aussage sorgte sowohl beim DFB als auch bei den Landes- und Regionalverbänden für Empörung.

Die Landes- und Regionalverbände hatten Fritz Keller bereits am 2. Mai aufgefordert, sein Amt als DFB-Präsident zur Verfügung zu stellen. Damals entzogen sie auch Generalsekretär Friedrich Curtius ihr Vertrauen. Während Keller sich zunächst nicht rührte, bat Curtius bereits am nächsten Tag indirekt seinen Rücktritt an. Rund zwei Wochen später hat nun auch Keller sein Amt zur Verfügung gestellt.

DFB und Fritz Keller gehen getrennte Wege: Präsident tritt zurück

Fritz Keller hatte Ende September 2019 das Amt als 13. DFB-Präsident angetreten und wurde damit Nachfolger des im April 2019 zurückgetretenen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel. Zuvor agierte er lange Zeit beim Bundesligisten SC Freiburg als Erster Vorsitzender und später als Präsident.

NameFritz Keller
Alter64 Jahre
VerbandDeutscher Fußball-Bund (DFB)
PositionPräsident (Bis 17. Mai 2021)

„Wie angekündigt, stelle ich mein Amt als Präsident für einen tiefgreifenden und notwendigen Neuanfang im Sinne des Deutschen Fußball-Bundes zur Verfügung. Ich übernehme damit persönlich Verantwortung für meine Entgleisung in der Präsidiumssitzung vom 23. April 2021, die trauriger Tiefpunkt der desolaten Führungssituation des DFB bleiben soll“, heißt es in einem Statement, das am Montag (17.05.2021) auf der Homepage des DFB veröffentlicht wurde.

Fritz Keller: „Mein Rücktritt wird die Probleme innerhalb des DFB nicht lösen“

Sein Fehlverhalten sei in einem für den DFB beschämenden Umfeld erfolgt, sein Rücktritt werde die Probleme innerhalb des DFB und des Fußballsports allerdings nicht lösen, heißt es weiter. „Ich bin dankbar dafür, dass ich im Sportgericht des DFB ein unabhängiges, vertraulich arbeitendes Gremium gefunden habe, in dem diese Umstände im Zusammenhang dargestellt und nachgeprüft wurden. Von solchen Gremien, die vertraulich arbeiten können, braucht der DFB mehr.“

Bereits seit einiger Zeit rumort es heftig beim Deutschen Fußball-Bund. Der Rücktritt des DFB-Präsidenten Fritz Keller nach seiner verbalen Entgleisung ist nur ein weiterer Baustein. Fraglich bleibt, wer auf Keller nachfolgen wird. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare