+
Bei der Auslosung zur 2. Runde des DFB Pokals gab es den einen oder anderen Kracher.

16 Bundesligisten sind weiter

DFB-Pokal: FC Bayern und Borussia Dortmund im Free-TV zu sehen? Entscheidung zu zweiter Runde gefallen

  • schließen

Die zweite Runde des DFB-Pokals wurde ausgelost. Dabei kommt es zu spannenden Partien. Werden der FC Bayern und der BVB im Free-TV gezeigt?

  • Am 18. August ist die zweite Runde im DFB-Pokal ausgelost worden
  • Als Losfee fungierte der Ex-Nationalspieler und TV-Experte Christoph Metzelder
  • Mittlerweile ist klar, welche Spiele zu welcher Zeit im TV zu sehen sind
  • Sie können die Achtelfinal-Auslosung des DFB-Pokals im Live-Ticker verfolgen.

DFB-Pokal: So sehen Sie VfL Bochum gegen FC Bayern München live im Free-TV und im Live-Stream

Update vom 28. Oktober 2019: Im DFB-Pokal trifft der FC Bayern München am Dienstag auf den VfL Bochum - so sehen Sie die Partie live im Free-TV und Live-Stream. 

Update vom 18. Oktober: Nicht nur das Pokalspiel des FC Bayern wird im Free TV zu sehen sein. Dank einer spektakulären Kooperation strahlt das ZDF das Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern am 2. November aus.

Update vom 23. August: Die zweite Runde des DFB-Pokals wirft ihre Schatten voraus. Die Auslosung brachte einige spannende Begegnungen hervor, darunter sind gleich mehrere Bundesliga-Duelle. Nun ist auch klar, welche Spiele im Free-TV gezeigt werden.

Der Kracher der zweiten Runde ist das Borussen-Duell: Dortmund empfängt am 30. Oktober ab 20.45 Uhr Mönchengladbach. Die Partie wird in der ARD live übertragen. Tags zuvor ist auch das Spiel des Titelverteidigers im Free-TV zu sehen: Der FC Bayern ist beim VfL Bochum zu Gast, Sport1 zeigt das Spiel ab 20 Uhr. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Freitag bei der Bekanntgabe der termingenauen Ansetzungen mit. Der Pay-TV-Sender Sky zeigt alle 16 Pokalspiele live. 

Währenddessen gibt es neue Entwicklungen in der DFB-Spitze. FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge warnte dagegen vor einer Spaltung innerhalb der Bundesliga.

Erstmeldung vom 18. August: DFB-Pokal: Auslosung 2. Runde bringt erste starke Duelle

Heimteam

Auswärtsteam

1. FC Kaiserslautern

1. FC Nürnberg

SC Verl

Holstein Kiel

MSV Duisburg

TSG Hoffenheim

1. FC Saarbrücken

1. FC Köln

SV Darmstadt 98

Karlsruher SC

Bayer Leverkusen

SC Paderborn

SC Freiburg

Union Berlin

Fortuna Düsseldorf

Erzgebirge Aue

VFL Bochum

Bayern München

Bielefeld

Schalke 04

Borussia Dortmund

Borussia Mönchengladbach

Hertha

Dresden

VFL Wolfsburg

RB Leipzig

Werder Bremen

Heidenheim

Hamburger SV

VfB Stuttgart

FC St. Pauli

Eintracht Frankfurt


18.30 Uhr: So und das war es. Nachdem zu Beginn noch ein wenig die Auslosung hinausgezögert worden war, ging es dann doch ziemlich zügig von statten. Dafür war vor allem auch Stefan Kuntz verantwortlich, der ein Los nach dem anderen zog und sich nicht von Alex Bommes stören ließ. Bochum kann sich auf den FC Bayern freuen, während der BVB zu Hause Mönchengladbach empfängt. Letztere Partie ist wohl die stärkste Paarung der zweiten Runde.

18.24 Uhr: Und die letzten beiden Paarungen sind auch schon gezogen: der HSV spielt zu Hause gegen den VfB Stuttgart und der FC St. Pauli empfängt am Millerntor Eintracht Frankfurt.

18.22 Uhr: Jetzt gibt Stefan Kuntz Gas: Hertha empfängt Dresden - Wolfsburg empfängt Leipzig, Bielefeld empfängt Schalke und Werder Bremen empfängt Heidenheim.

18.21 Uhr: Und auch die Dortmunder werden gezogen und können zu Hause gegen Gladbach ran.

18.20 Uhr: Der FC Bayern fährt in Runde zwei zum VfL Bochum.

18.18 Uhr: Fortuna Düsseldorf wird unter Jubel im Studio als Heimmannschaft ausgelost. Sie empfangen Aue.

DFB-Pokal: SC Freiburg empfängt Union Berlin

18.18 Uhr: So und weiter geht es: Der SC Freiburg empfängt Liga-Eins-Neuling Union Berlin.

18.17 Uhr: Bundesligist Bayer Leverkusen empfängt den SC Paderborn.

18.16 Uhr: Darmstadt 98 empfängt in der zweiten Runde den KSC.

18.15 Uhr: Der 1. FC Saarbrücken trifft auf den FC Köln.

18.15 Uhr: Der MSV Duisburg spielt gegen Hoffenheim.

18.13 Uhr: Die Pokalhelden aus Verl spielen gegen Holstein Kiel.

18.12 Uhr: So und endlich geht es los: Der 1. FC Kaiserslautern spielt in Runde zwei des DFB Pokals gegen den 1. FC Nürnberg. Lautern hat Heimrecht als Drittligist.

DFB-Pokal-Auslosung: Moderator mit heftigem Seitenhieb gegen FCA

18.11 Uhr: Dr. Jörg Englisch ist der Rechtsberater der ARD. Er beobachtet das Ganze.

18.03 Uhr: Gleich zu Beginn gab es von Moderator Alex Bommes einen harten Seitenhieb. Er teilte gegen den FC Augsburg aus: „Herzlich willkommen SC Verl: Wir können nicht garantieren, dass es nach Augsburg wieder ein Los gibt, das schlagbar ist.“ Autsch! Das erkannte auch das Twitter-Publikum und kommentierte etwa: „Jemand mit nem FC Augbsurg Pullover in der zweiten Reihe. Aua.“

18 Uhr: Und da sind auch schon die beiden Studio-Gäste in der ARD: Stefan Kuntz und Christoph Metzelder sind mit dabei.

17.59 Uhr: In einer Minute geht es los und schon vorab fiebern natürlich auch die Vereine der Auslosung entgegen. Fast alle Teams posteten auf ihren Social-Media-Kanälen die möglichen Gegner in Runde zwei des DFB-Pokals.

17.32 Uhr: Nur noch knapp eine halbe Stunde bis die zweite Runde im DFB Pokal ausgelost wird. Schon hier kann es zu absoluten Hammer-Paarungen kommen. In zwölf Partien wird es mangels Teams aus unterklassigen Ligen Duelle zwischen Mannschaften aus Liga eins und zwei geben. Somit könnte es etwa auch schon zum Duell zwischen Bayern und Dortmund kommen.

DFB-Pokal 2019/20: Auslosung zu Runde zwei durch Los-Fee Metzelder

Dortmund - Am 18. August wird ab 18 Uhr in der ARD-Sportschau die zweite Runde des DFB-Pokals ausgelost. Im Deutschen Fußballmuseum wird Ex-Nationalspieler und TV-Experte Christoph Metzelder, der zur neuen Saison den Sender wechselt, die Partien losen, als Ziehungsleiter fungiert U21-Nationalcoach Stefan Kuntz. Von den insgesamt noch 32 im Wettbewerb befindlichen Teams spielt exakt die Hälfte in der Bundesliga. Zu den 16 Mannschaften aus dem deutschen Oberhaus gesellen sich zudem zwölf Zweit-, zwei Dritt- und zwei Viertligisten.

DFB-Pokal 2019/20: Nur wenige Überraschungen in der ersten Runde

In der ersten Runde im DFB-Pokal 2019/20 gab es so wenige Überraschungen wie seit langem nicht mehr. Während es in den letzten Jahren immer mal wieder ein Schwergewicht in der ersten Runde erwischte, zuletzt den amtierenden DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt in der Spielzeit 2018/19, setzten sich die großen Favoriten in dieser Pokal-Saison allesamt in der ersten Runde durch.

Auch Meister FC Bayern München kam mit einer recht unaufgeregten, souveränen Leistung weiter. Gegen Energie Cottbus ließ der Rekordmeister nicht viel anbrennen. Im Supercup gegen Borussia Dortmund und beim Bundesligaauftakt gegen Hertha BSC Berlin, TZ.de* berichtete, mussten die Bayern hingegen jeweils eine unglückliche Partie verdauen. An der Isar hofft man jetzt auf die Neuzugänge um Philippe Coutinho und Mickael Cuisance

Die größte Überraschung schaffte noch der Viertligist SC Verl, der den Bundesligisten FC Augsburg mit einem 2:1-Sieg aus dem Wettbewerb warf. Auch der 3:2-Erfolg des Viertligisten 1. FC Saarbrücken über den Zweitligisten SSV Jahn Regensburg konnte so nicht erwartet werden - zu den großen Favoriten zählen aber weder die Augsburger noch die Regensburger.

Der 1. FC Kaiserslautern aus der dritten Liga kegelte vor über 40.000 Zuschauern im heimischen Fritz-Walter-Stadion den Bundesligisten FSV Mainz 05 mit 2:0 aus dem Wettbewerb, der ebenfalls in Liga drei spielende MSV Duisburg schlug zudem die klassenhöhere SpVgg Greuther Fürth mit 2:0. Doch auch die Teams aus Mainz und Fürth zählen nicht zu den Top-Teams im DFB-Pokal.  

DFB-Pokal 2019/20: Noch 16 Erst- und zwölf Zweitligisten sind im Rennen

Deshalb könnte es in der zweiten Runde des DFB-Pokals nun zu einigen Krachen-Duellen kommen. Die 32 Mannschaften werden zwar in zwei Lostöpfe aufgeteilt, allerdings nicht gleichmäßig. Die 28 Erst- und Zweitligisten kommen in Lostopf 1, die vier verbliebenden Teams aus der dritten und vierten Liga in Lostopf 2.

Dadurch, dass nur noch vier unterklassige Mannschaften im DFB-Pokal vertreten sind, werden auch nur vier Erst- oder Zweitligisten auf einen der „Amateurklubs“ treffen. In den restlichen zwölf Partien wird es zu Duellen zwischen einem Team der ersten und zweiten Liga oder zu reinen Erst- oder Zweitliga-Duellen kommen. 

Ausgetragen wird die zweite Runde im DFB-Pokal unterdessen am 29. und 30. Oktober 2019. In der vergangenen Saison fanden an beiden Tagen jeweils vier Partien um 18.30 Uhr und vier Spiele um 20.45 Uhr statt. Dieses Konzept dürfte auch in dieser Spielzeit wieder verwendet werden.

DFB-Pokal 2019/20: Aus diesen Töpfen wird gezogen

Lostopf 1: 

  • FC Bayern München
  • Borussia Dortmund
  • RB Leipzig
  • Bayer 04 Leverkusen
  • Borussia Mönchengladbach
  • VfL Wolfsburg
  • Eintracht Frankfurt
  • Werder Bremen
  • TSG Hoffenheim
  • Fortuna Düsseldorf
  • Hertha BSC
  • SC Freiburg
  • FC Schalke 04
  • 1. FC Köln
  • SC Paderborn
  • Union Berlin
  • VfB Stuttgart
  • 1. FC Nürnberg
  • Hamburger SV
  • 1. FC Heidenheim
  • Holstein Kiel
  • Arminia Bielefeld
  • Jahn Regensburg
  • FC St. Pauli
  • SV Darmstadt 98
  • VfL Bochum
  • Dynamo Dresden
  • Erzgebirge Aue

Lostopf 2:

  • 1. FC Kaiserslautern
  • MSV Duisburg
  • 1. FC Saarbrücken
  • SC Verl

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Nag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion