Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestrainer Joachim Löw will bei der EM 2012 weit kommen.
+
Bundestrainer Joachim Löw will bei der EM 2012 weit kommen.

Fußball EM 2012

DFB-Nationalspieler mit Fehlstart

Verletzt, außer Form oder nur Ersatz: Zum Auftakt des Fußball-Jahres 2012 läuft es bei einigen Nationalspielern nicht rund. Vor allem Spieler vom FC Bayern sind noch nicht in EM-Form.

Verletzt, außer Form oder nur Ersatz: Zum Auftakt des Fußball-Jahres 2012 läuft es bei einigen Nationalspielern nicht rund. Vor allem Spieler vom FC Bayern sind noch nicht in EM-Form.

Am 1. Juli dieses Jahres soll nach 16 Jahren die titellose Zeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorbei sein. Im Olympiastadion von Kiew will Bundestrainer Joachim Löw Deutschland zum vierten EM-Triumph führen. Das ist der Plan. Einen schlagkräftigen Kader dazu hat er, doch der Start ins Fußball-Jahr 2012 fiel für den Großteil seiner Stars alles andere als wunschgemäß aus. Viele Verletzungen, dazu schwache Leistungen und manch einer der EM-Kandidaten findet sich gar auf der Ersatzbank wieder.

Das größte Sorgenkind in Löws EM-Team ist aktuell Mario Götze. Bis zu acht Wochen fällt das Ausnahmetalent von Meister Borussia Dortmund wegen einer Überlastung und einer Stressreaktion des Schambeins aus. Dass eine derartige Verletzung durchaus eine längere Geschichte sein kann, zeigt das Beispiel Arjen Robben, der immer wieder pausieren musste.

Mindestens drei Wochen pausieren muss auch Abwehrspieler Benedikt Höwedes, der am vergangenen Samstag gegen den VfB Stuttgart einen dreifachen Jochbeinbruch erlitt. Damit könnte das erste Länderspiel am 29. Februar in Bremen ohne den Schalker Kapitän stattfinden. Gar so schlimm ist es um Bayern-Star Bastian Schweinsteiger nicht bestellt. Allerdings droht der Mittelfeldspieler, der wegen eines Schlüsselbeinbruchs schon die Hälfte der Hinrunde fehlte, wegen einer Sehnenreizung im rechten Kniegelenk wieder auszufallen.

Bayern-Stars noch nicht in EM-Form

Beim Fehlstart der Bayern in Gladbach war Schweinsteiger noch einer der Besten. Viele seiner Bayern-Kollegen, die das Rückgrat der Nationalelf bilden, liefen dagegen ihrer Topform weit hinterher. Den größten Aussetzer leistete sich Schlussmann Manuel Neuer, der Marco Reus zum ersten Tor der Hinrunde mit einem Fehlpass einlud.

So musste sich der Keeper ungewohnt deutliche Kritik gefallen lassen. „Ich würde sagen, von einem der besten Torhüter der Welt sollte man meinen, dass er einen fast runden Ball trifft“, kritisierte Sky-Experte Franz Beckenbauer und auch Heynckes hatte die unantastbare Nummer eins im Bayern-Tor noch am Freitagabend zum ersten Mal öffentlich angegriffen. Er müsse das einfach etwas ruhiger machen, etwas bedächtiger, etwas konzentrierter.

Doch auch Thomas Müller blieb blass, und bei Top-Torjäger Mario Gomez herrschte Flaute. Sein großer Sturmrivale Miroslav Klose wusste im fernen Italien aber auch nicht zu punkten. „Es tut uns leid, Herr Klose, wir sind Besseres von Ihnen gewohnt“, schrieb die Gazzetta dello Sport nach Kloses Nullnummer beim 1:2 von Lazio Rom bei Inter Mailand.

Schürrle seit 681 Minuten ohne Tor

Apropos Flaute: In Leverkusen wartet Andre Schürrle bereits seit 681 Minuten auf einen Pflichtspieltreffer. Da zeigte sich Lukas Podolski, sein Konkurrent auf der linken Außenbahn, in der Hinrunde deutlich torgefährlicher. Nicht aber in Wolfsburg, wo der FC 0:1 verlor. Probleme anderer Art hat etwa Sami Khedira, der defensive Mittelfeldspieler hat bei Real Madrid unter Jose Mourinho im Gegensatz zu Mesut Özil nicht einmal einen Stammplatz sicher. Auch Simon Rolfes findet sich bei Bayer häufiger auf der Ersatzbank wieder, als ihm lieb ist.

Gut, dass Löw da noch seine Dortmunder Fraktion hat. Mats Hummels, Marcel Schmelzer oder Sven Bender gehörten beim 5:1 des BVB in Hamburg zu den Aktivposten. Und der zukünftige Dortmunder Marco Reus präsentierte sich ebenfalls in Frühform.

So dürfte es am Sonntag und Montag für Löw und seine Nationalspieler einiges zu bereden geben, wenn das erste Treffen in München auf dem Programm steht. Dann müssen die Nationalspieler aber vornehmlich bei Fotoshootings eine gute Figur abgeben. Wenn es im Sommer mit dem EM-Titel klappen soll, müssen ja auch die TV-Spots etwa hermachen. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare