Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jogi Löw, Ex-Trainer der DFB-Auswahl. (Archivbild)
+
Jogi Löw, Ex-Trainer der DFB-Auswahl. (Archivbild)

Nationalmannschaft

DFB: Jogi Löw ignoriert interessierte Vereine - und liefert den überraschenden Grund

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Jogi Löw, ehemalige Trainer der DFB-Auswahl, hat mehrere Job-Angebote ignoriert und das nun auch begründet.

Frankfurt - Jogi Löw ist derzeit ohne Job und genießt die Ruhe, die er so seit Ewigkeiten nicht mehr hatte. Der 61-Jährige ist seit fünf Monaten nicht mehr Trainer der DFB-Auswahl, nachdem die EM 2021 mit einem 0:2 im Achtelfinale gegen England zu Ende ging. Dass Jogi Löw seinen Posten als Bundestrainer nach der Europameisterschaft räumen wird, war aber bereits vorher klar - unabhängig vom Ergebnis, das seine Mannschaft bei dem Turnier abliefert.

Wie geht es nun weiter mit dem Ex-Coach der DFB-Elf? „Es gibt logischerweise Anfragen, die immer mal wieder kommen. Es war klar für mich, dass ich im ersten halben Jahr gar nichts mache. Nächstes Jahr werden wir weitersehen. Ich lasse es auf mich zukommen“, sagte Jogi Löw am Rande einer Gala der Matthias-Ginter-Stiftung in Freiburg zur Bild-Zeitung. Welcher Job für ihn in Frage kommt, verriet er aber nicht. „Ich bin völlig offen, es gibt unterschiedliche Angebote“, so Löw weiter.

DFB-Auswahl: Ex-Trainer Jogi Löw bereit für neuen Job

Einen Job noch in diesem Jahr anzutreten stand für ihn nie zu Debatte. „Nach so vielen Jahren und so einer langen Reise musste ich natürlich Abstand gewinnen. Ich musste auch einiges verarbeiten. Das letzte Turnier war ja für uns alle ein bisschen enttäuschend. Von daher habe ich eine Weile gebraucht“, sagte er bei seiner offiziellen Verabschiedung vor zwei Wochen, als Deutschland im WM-Qualifikationsspiel Liechtenstein empfing, zum TV-Sender RTL.

Die Ruhepause tat dem ehemaligen DFB-Trainer gut, wie er zugab. Nach mehreren Monaten Abstand vom Fußball sei die Motivation wieder da, eine neue Aufgabe zu übernehmen. Ein Job kommt für ihn aber ganz klar nicht in Frage: DFB-Präsident. „Nein, das auf keinen Fall. Da bin ich nicht prädestiniert dafür, das können andere besser. Schuster bleib bei deinen Leisten“, dementierte Jogi Löw direkt mögliche Ambitionen auf diesen vakanten Posten.

DFB-Auswahl: Gerüchte um Jogi Löw

In der Vergangenheit wurde Jogi Löw unter anderem beim FC Barcelona gehandelt, doch der spanische Top-Klub hat mittlerweile Ex-Spieler und Vereinsikone Xavi als neuen Übungsleiter verpflichtet. Ebenfalls im Gespräch war er als Nationaltrainer der Türkei, der sich schließlich für den ehemaligen U21-Trainer des DFB, Stefan Kuntz, entschied und in den Play-offs um die Teilnahme an der WM 2022 in Katar kämpft.

Unterdessen wird ein Mittelfeldstar von Hansi Flick ignoriert. Doch der Spieler hat dennoch Hoffnung auf eine Rückkehr in die DFB-Auswahl. Flick überrascht alle mit einer bestimmten Personalie, die Jogi Löw nie auf dem Zettel hatte. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare