Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nominierung des Bundestrainers

DFB: Hansi Flick überrascht mit Ass im Ärmel – Lösung für Offensiv-Probleme der Nationalelf?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Bundestrainer Hansi Flick hat bei seiner Nominierung für die restlichen Spiele in der WM-Qualifikation für eine große Überraschung gesorgt.

Frankfurt – Die Fußball-Bundesliga hat nach dem 11. Spieltag eine Woche frei, denn die letzte Länderspielpause des Jahres steht an. Für die DFB-Auswahl, die sich bereits für die WM 2022 in Katar qualifiziert hat, geht es in der Qualifikation gegen Liechtenstein (11.11.2021) und Armenien (14.11.2021). Für diese beiden Partien hat Bundestrainer Hansi Flick seinen Kader bekanntgegeben, der 27 Spieler umfasst. Dazu gehört neben fünf Rückkehrern auch ein Neuling, der zum ersten Mal eine Einladung zur deutschen A-Nationalmannschaft erhält: Lukas Nmecha vom VfL Wolfsburg.

Nmecha spielt seit wenigen Monaten wieder für den VfL Wolfsburg, für den er bereits zwischen August 2019 und Januar 2020 auf Leihbasis auflief. Anschließend ging es aber wieder zurück zu Manchester City, nur um dann wieder ausgeliehen zu werden. Es folgten die Stationen Middlesbrough und RSC Anderlecht, bevor die „Wölfe“ für Lukas Nmecha acht Millionen Euro zahlten und ihn zurück in die Bundesliga holten. „Ich hoffe, dass ich hier auch zum A-Nationalspieler werde. Am liebsten schon bis zur WM in Katar“ sagte Nmecha in einem Interview mit dem Kicker-Sportmagazin. Nun ist sein Traum von der DFB-Auswahl wahr geworden.

DFB: Hansi Flick nominiert Lukas Nmecha vom VfL Wolfsburg

In der laufenden Bundesligasaison konnte Lukas Nmecha seine Qualitäten bereits unter Beweis stellen und überzeugte damit auch Bundestrainer Hansi Flick. In bislang 14 Pflichtspielen kommt der 22-Jährige auf fünf Treffer, drei in der Bundesliga und zwei in der Champions League. Beim letzten Auftritt in der Königsklasse war es Nmecha, der den Siegtreffer im Duell mit RB Salzburg erzielte und den VfL Wolfsburg weiter von der K.O.-Phase träumen lässt. Die DFB-Auswahl ist übrigens kein völliges Neuland für den Stürmer, der zuvor bei der U21 des DFB aktiv war.

Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.

DFB: Lukas Nmecha vor Debüt in DFB-Auswahl

Lukas Nmecha wurde in Hamburg geboren. Im Alter von neun Jahren wanderte seine Familie nach England aus. Der Angreifer entschied sich zunächst für die englische Nationalmannschaft, für die er von der U16 bis zur U21 aktiv war. Größter Erfolg in dieser Zeit war der Gewinn der U19-Europameisterschaft 2017 in Georgien. Der damalige deutsche U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz konnte ihn aber von einem Verbandswechsel überzeugen und so spielt er seit 2019 für die DFB-Auswahl. Highlight war sicherlich die U21-EM im Jahr 2021, bei der er mit vier Treffern Torschützenkönig wurde und seine Mannschaft zum Titelgewinn führte.

Nun soll der 22-Jährige auch im DFB-Team von Bundestrainer Hansi Flick für Furore sorgen. „Er ist sehr aktiv und kann den Ball gut behaupten. Er ist körperlich kein Horst Hrubesch. Er hat eine andere, spielerische Art“, sagte Flick in einem vom DFB verbreiteten Statement über Nmecha. Die DFB-Auswahl ist im Sturmzentrum nicht gerade üppig besetzt, was die Chancen auf eine Teilnahme an der WM 2022 für Nmecha erhöht. Seine größten Konkurrenten sind Timo Werner vom FC Chelsea und Karim Adeyemi von RB Salzburg.

DFB: Der Kader von Bundestrainer Hansi Flick im Überblick

Torhüter: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt), Bernd Leno (FC Arsenal).

Abwehr: Thilo Kehrer (Paris St. Germain), David Raum (TSG Hoffenheim), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schlotterbeck (SC Freiburg), Niklas Süle (Bayern München), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Christian Günter (SC Freiburg), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach)

Mittelfeld/Angriff: Jamal Musiala (Bayern München), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sane (Bayern München), Florian Wirtz (Bayer Leverkusen), Karim Adeyemi (Red Bull Salzburg), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Julian Draxler (Paris St. Germain), Serge Gnabry (Bayern München), Leon Goretzka (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (FC Chelsea), Joshua Kimmich (Bayern München), Lukas Nmecha (VfL Wolfsburg), Thomas Müller (Bayern München).

(smr)

Rubriklistenbild: © Laci Perenyi /Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare