1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

DFB-Frauen: Abflug ins Halbfinale

Erstellt:

Von: Frank Hellmann

Kommentare

Der Anfang ist gemacht: Lina Magull (rechts) bejubelt ihren Treffer zum 1:0.
Der Anfang ist gemacht: Lina Magull (rechts) bejubelt ihren Treffer zum 1:0. © AFP

In einem umkämpften EM-Viertelfinale behalten die deutschen Fußballerinnen mühsam gegen Nachbar Österreich die Oberhand.

Als Duell von Herz gegen Herz war das Viertelfinale der Frauen-EM 2022 zwischen Deutschland und Österreich im Vorlauf gerne tituliert worden. Nach dem Nachbarschaftsduell an einem milden Londoner Sommerabend war aber erst einmal kräftiges Durchatmen angesagt: Die DFB-Auswahl hat den Außenseiter Österreich im Community Stadium von Brentford äußerst schmeichelhaft nach der bislang schwächsten Turnerleistung mit 2:0 (1:0) bezwungen. Lina Magull erzielte vor 16 025 Zuschauenden den Führungstreffer (25.) für den fahrigen Rekordeuropameister, der beinahe schon unverschämtes Glück besaß, weil das tapfere ÖFB-Team gleich dreimal an Pfosten und Latte scheiterte. In der 90. Minute machte Kapitänin Alexandra Popp mit ihrem 2:0 den Deckel drauf.

Deutschlands Frauen stehen damit erstmals seit dem Olympischen Spielen 2016 wieder bei einem großen Turnier in einem Halbfinale. Kommenden Mittwoch in Milton Keynes werden Mitfavorit Frankreich oder Titelverteidiger Niederlande der Gegner sein.

Mit dem Erreichen der von DFB-Direktor Oliver Bierhoff ausgerufenen Mindestvorgabe bleiben dem Verband indes lästige Grundsatzfragen erspart. Doch beinahe hätten sich Muster des Ausscheidens bei der EM 2017 gegen Dänemark (1:2) und WM 2019 gegen Schweden (1:2) wiederholt. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte zuvor postuliert: „Wenn wir scheitern, dann scheitern wir an uns.“ Gerade mit Blick auf WM 2023 in Australien und Neuseeland sollte die 54-Jährige dieses Turnier noch nicht als Erfolg verbuchen.

Die ÖFB-Kickerinnern, bei denen 20 der 23 Nationalspielerinnen in der deutschen Bundesliga tätig sind oder waren, hatten ihr Hochgefühl direkt mit an die Kew Bridge gebracht. Nach der Schweigeminute für den verstorbenen Uwe Seeler hatte die deutsche Elf erkennbar Schwierigkeiten mit dem frühen Pressing. Das Ensemble in den weißen Jerseys fand anfangs nicht richtig in diese intensive Partie, in der die Österreicherinnen durch die an den Pfosten köpfende Marina Georgieva erstmals Pech beklagten (13. Spielminute).

Die deutschen Probleme begannen im Spielaufbau gegen die robusten Gegnerinnen. Auf frühes Stören verzichtete Trainerin Voss-Tecklenburg hingegen ohne erkennbaren Grund. So unterbrachen viele Abspielfehler den Spielfluss, der auch nach einem Regenschauer nicht in Gang kam. Beste Spielerin war noch Lena Oberdorf mit ihrem beherzten Vorgehen. Das 1:0 durch das zweite EM-Tor der Mittelfeldspielerin Magull fiel aus dem Nichts, weil Klara Bühl der österreichischen Abwehrchefin Carina Wenninger den Ball abluchste und Alexandra Popp passieren ließ, so dass die Kapitänin vom FC Bayern mit einem Flachschuss vollstreckte.

Doch damit war es mit der deutschen Herrlichkeit – abgesehen von einer Chance von Svenja Huth, die aus spitzem Winkel an Torhüterin Manuel Zinsberger scheiterte (43.) – auch schon wieder vorbei. Fulminant begann dagegen die zweite Hälfte, als Giulia Gwinn den Ball nach Ablage der mit vielen guten Offensivaktionen überzeugenden Bühl direkt an den Außenpfosten setzte (46.). Die Bundestrainerin raufte sich am Spielfeldrand die Haare. Voss-Tecklenburg forderte eigentlich ein, dass ihre Mannschaft endlich Dominanz ausübt. Nur ließ sich selbst Merle Frohms von der Verunsicherung anstecken: Ein missglückter Schlag der Torhüterin landete bei Barbara Dunst, die ihre Vereinskollegin von Eintracht Frankfurt beinahe mit einem Heber bezwungen hätte – diesmal ging das Spielgerät an die Latte (53.).

Doch damit nicht genug der Aluminium-Allergie bei Austria: Auch die Direktabnahme von Sarah Puntigam landete an der Torstange (57.). Nun war das deutsche Glück eigentlich überstrapaziert. Die Einwechslungen von Linda Dallmann und Lena Lattwein brachten dann ein bisschen Beruhigung. Und so kam auch Bühl auf deutscher Seite noch zu einem Lattentreffer (78.). Kurz darauf brachte die von Popp bestens freigespielte Außenspielerin das Kunststück fertig, freistehend neben den Pfosten zu zielen (82.). Dieses Missgeschick aber sollte folgenlos bleiben, weil Popp kurz vor dem Ende zum Endstand einschoss.

Ein Wettbewerbsduell der beiden Nationen hatte es noch gar nicht gegeben, sondern einzig zwei Freundschaftsspiele: Im Oktober 2016 siegte das DFB-Team in Regensburg mit 4:2, dann zwei Jahre später in Essen mit 3:1. Das eine Mal stand noch Steffi Jones, das andere Mal Horst Hrubesch in der Verantwortung.

Nun hat Voss-Tecklenburg erstmals als Nationaltrainerin den Vorstoß unter die letzten Vier geschafft: Mit der Schweiz war sie bei der EM 2017 bereits in der Vorrunde gescheitert – eine 0:1-Auftaktniederlage im Alpenduell gegen Österreich war damals der Anfang vom Ende. Mit Fortuna im Bunde ist dieser Makel getilgt. Nur wird im nächsten K.o.-Duell dieser Pakt kaum halten.

Auch interessant

Kommentare