Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschafft: Bundestrainer Hansi Flick fährt mit dem DFB-Team zur WM in Katar.
+
Geschafft: Bundestrainer Hansi Flick fährt mit dem DFB-Team zur WM in Katar.

Kommentar

Deutscher Fußball: Eine Krise bleibt übrig

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Das sportliche Dilemma ist erst mal überwunden. Aber der DFB muss nicht nur auf dem Platz zukunftsträchtige Lösungen finden, sondern viel mehr im eigenen Haus. Ein Kommentar.

Kein Mensch mit durchschnittlichem IQ hätte im März 2021 voraussagen können, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft sich als weltweit allererstes Team nach dem ohnehin gesetzten Ausrichter Katar für die WM 2022 qualifizieren würde. Wer das in der Nacht vom 31. März zum 1. April behauptet hätte, wäre vermutlich umgehend für unzurechnungsfähig erklärt worden. Oder als jemand, dessen Aprilscherze schon mal besser waren. Am letzten Märztag dieses Jahres unterlag Deutschland Nordmazedonien 1:2. Nach dem 0:6 in Spanien aus dem November 2020 war das der nächste tiefste Tiefpunkt.

Ironie der Geschichte, dass nun derselbe Gegner im Rückspiel früh schlappmachte und dem DFB-Team so beiseite stand, im fünften Qualifikationsspiel unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick den fünften Sieg einzufahren. 18:1 Tore hat Flick dabei zusammengeklaubt. Zum Vergleich die Bilanz der letzten fünf Pflichtspiele unter Joachim Löw: drei Niederlagen, ein Sieg, ein Unentschieden, 7:9 Tore.

Die Statistik lügt diesmal nicht. Das sportliche Dilemma ist erst mal überwunden. Aber der auf Schlagseite liegende DFB muss gerade nicht nur auf dem Platz zukunftsträchtige Lösungen finden, sondern viel mehr noch im eigenen Haus. Ein neuer Präsident oder eine Präsidentin muss gefunden werden, oder besser: eine gemischte Doppelspitze.

Letzteres ist von den Funktionären zwar nicht gewollt, die gerade einen Suchtrupp zur Fahndung nach einer neuen Führungskraft gebildet haben. Aber es wäre in der Tat eine kluge Lösung auch mit Blick auf die bedeutende Botschaft nach drinnen und nach draußen.

Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass zwischen allen Beteiligten eine Vertrauensebene gefunden wird. Das ist hochkompliziert. Denn die von Katja Kraus angeführte Frauen-Initiative „Fußball kann mehr“ und der (noch) sehr einflussreiche Interimspräsident Rainer Koch sind weit weg von gegenseitigem Vertrauen.

Ein neuerliches Hauen und Stechen in der DFB-Führung braucht aber kein Mensch. Es ist dringend an der Zeit, dass zumindest Gespräche mit den klugen Frauen geführt werden. Und zwar seriöse Gespräche. Den einen einzigen Krisenmanager, wie er Hansi Flick für den Sport gefunden wurde, gibt es für den Verband nicht. Denn diese Aufgabe ist noch viel, viel schwieriger, als bloß einige Fußballspiele zu gewinnen. Den Kulturwandel, der auf dem Spielfeld sichtbar wird, benötigt auch der Verband. Es wäre ein notwendiger Schritt aus der Krise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare