+
Leroy Sane (l) setzt sich gegen Kirill Nababkin aus Russland durch und erzielt das 1:0.

3:0 im Test gegen Russland

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Neuer: Im 83. Spiel hatte er kaum was zu tun. Aber nicht ganz souverän: Kleiner Wackler (63.) und ungestümes Rauslaufen (83.). Ginter: Machte hinten rechts dicht, stark im Kopfball. Vermied risikovolle Vorstöße, um Stabilität zu sichern. Nicht groß gefordert.

Neuer: Im 83. Spiel hatte er kaum was zu tun. Aber nicht ganz souverän: Kleiner Wackler (63.) und ungestümes Rauslaufen (83.).

Ginter: Machte hinten rechts dicht, stark im Kopfball. Vermied risikovolle Vorstöße, um Stabilität zu sichern. Nicht groß gefordert.

Süle: Wie schon in Paris Abwehrchef, der sich diesmal auch offensiv belohnte: Länderspiel-Tor Nummer eins. Hinten ohne Wackler.

Rüdiger: Viel Einsatz, aber noch zu ungestüm. Verteidigte schlecht gegen Iwanow (48.). Mischte vorn mit, verlängerte Ecke vor dem 2:0.

Kimmich: Seine Ecke führte zum 2:0. Als Libero vor der Dreierkette sicherte er die geballte Offensive ab und verteilte die Bälle.

Kehrer: Gute Vertikalpässe, scharfe Flanken: Verkappter Spielmacher über rechts. Der Paris-Profi leitete das 1:0 ein. Gute Perspektiven.

Havertz: Gutes Startelf-Debüt: Der 19-Jährige war als Zehner lange präsent, legte klug zum 3:0 auf. Noch fehlt etwas Robustheit.

Hector: Praktisch Linksaußen, ohne große Aktionen nach vorn. Rettete kurz vor der Linie (55.). Nach bösem Foul verletzt raus (65.).

Gnabry: Der junge Bayer machte das Spiel schnell, ging weite Wege, mit seinen Pässen schuf er immer wieder Gefahr - und traf selbst.

Werner: Spielte in seinem Heim-Länderspiel die Schnelligkeit aus. Aber zu hektisch. Ihm fehlt im DFB-Team derzeit der Torinstinkt.

Sané: Immer Unruheherd, mit seinem Turbo-Antritt kaum zu stellen. Brachte mit seinem Premierentor Deutschland zeitig auf Kurs.

Tah: Kam nach einer Stunde für Rüdiger. Fügte sich ohne Probleme in die Dreierkette ein. Bleibt der Ersatzmann für die Defensive.

Brandt: Der Leverkusener forderte nach seiner Einwechslung gleich den Ball, diesmal mehr zentral. Lief viel, zog das Tempo noch mal an.

Rudy: Löw brachte den Schalker in den letzten 25 Minuten als zusätzliche Absicherung. Das gelang ihm ohne Schwierigkeiten.

Schulz: Der Hoffenheimer ersetzte den am Knöchel verletzten Hector. Am Montag gegen die Niederlande dürfte er erste Wahl sein.

Müller: Auch der Ex-Weltmeister durfte noch ran, blieb aber unglücklich (78.). In Holland könnte er sein 100. Spiel machen.

Goretzka: Noch eine knappe Viertelstunde Einsatzzeit für den Neu-Bayern. Seine Ansprüche sind aber andere: Will mehr spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion