Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mag seine neue Rolle: Frank Busemann, ARD-Experte.
+
Mag seine neue Rolle: Frank Busemann, ARD-Experte.

Frank Busemann im Interview

„Der Wohlfühlfaktorwar sehr hoch“

  • VonNico-Marius Schmitz
    schließen

Olympia-Silbermedaillengewinner Frank Busemann über seine neue Rolle als Journalist, spezielle Spiele und den Verlust seines letzten Olympiarekordes

Herr Busemann, drei Wochen Olympia. Was überwog zum Schluss – Freude oder Müdigkeit?

Als Athlet hatte ich immer im Kopf, dass die Olympischen Spiele drei bis vier Wochen dauern. Jetzt habe ich gemerkt: Oh, es sind ja nur 16 Tage. Aber die Antwort ist schnell gefunden – als Journalist würde man es länger auch nicht aushalten (lacht).

Wie waren die Bedingungen vor Ort für Sie als Journalist?

Ich bin ganz ehrlich. Ich hatte Angst, hierhin zu fahren. Nicht wegen Corona. Die bange Frage war: Komme ich hier überhaupt rein? Habe ich alle Haken richtig gesetzt, alle Formulare korrekt ausgefüllt? Wird man wirklich wegen des kleinsten Verbrechens schon verhaftet? Aber ich habe mich sofort wohlgefühlt. Auch wenn man natürlich sagen muss, dass so eine Blase nicht sehr spannend ist.

Wie haben Sie die Wettkämpfe ohne Zuschauer erlebt?

Am Anfang habe ich darüber nachgedacht und fand es echt traurig. Es ist seltsam, wenn der frisch gebackene Goldmedaillengewinner seine Ehrenrunde im komplett leeren Stadion dreht. Aber es gab trotzdem diese Geschichten, die für Gänsehaut gesorgt haben. Es hat ja niemand gesagt: Nein, also ohne Zuschauer möchte ich kein Olympiasieger werden.

Eine dieser Geschichten war die Goldmedaille von Malaika Mihambo.

Das war unmenschlich. Aber sie ist ein Mensch, und zwar ein ziemlich hervorragender (lacht). Es ist beeindruckend, wenn man sich in solch einem Moment so im Griff hat und dann zu Gold springt. Das sind eben wahre Champions. Unter Druck die Bestleistung zeigen. Die anderen liefern ab, wenn es keiner sieht.

Bitter hingegen die Verletzung von Zehnkämpfer Niklas Kaul.

Das war Drama pur. Er ist so gut in den Wettkampf reingekommen. Ich hatte keine Bilder und dachte anfangs, er hätte sich nur den Fuß vertreten. Ich war tiefenentspannt. Dann habe ich mit dem Pressesprecher des DLV gesprochen und bin aus allen Wolken gefallen, als ich gehört habe, dass es für ihn nicht weitergeht. Niklas hat über Jahre all seine Energie in diesen Wettkampf gesteckt. Und dann muss er im Rollstuhl rausgefahren werden. Das ist ein Herzschmerz, ein Seelenschmerz, der echt nicht schön ist.

Haben Sie es schon verschmerzt, dass Damien Warner nun auch Ihren Rekord über die 110 Meter Hürden einkassiert hat?

Ich habe zwar mit Humor darauf reagiert, aber natürlich war ich ein bisschen traurig, dass nun alle Rekorde weg sind. Aber ich habe mich 25 Jahre darüber gefreut, da muss ich mir jetzt halt was anderes suchen (lacht).

Viel diskutiert wurde über den Wunderschuh von Nike. Wären Sie damit zu aktiven Zeiten auch gerne gelaufen?

Richtig, dann hätte ich meine Rekorde noch. Ich bin noch auf Asche gelaufen! (lacht). Das ist nun mal die Entwicklung. Wenn die Spikes zehn Gramm leichter sind, weiß man nicht, ob es nur auf dem Prospekt gut aussieht, oder wirklich bessere Ergebnisse hervorruft. Aber der Schuh scheint jetzt wirklich ein Quantensprung zu sein. Die Technologie kommt besseren Leistungen sehr entgegen, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Ihr Fazit für die Spiele von Tokio?

Es hat geklappt. Wir haben es geschafft. So muss man das sagen. Es war ein Drahtseilakt und für alle eine riesige Herausforderung. Es wäre eine so großartige Olympiade gewesen, hier war nämlich alles perfekt durchorganisiert. Zudem sind die Japaner sehr freundlich, respektvoll. Als Gast war der Wohlfühlfaktor sehr hoch. Dazu die großartigen Leistungen der Athleten und Athletinnen. Ich bin mir sicher, dass die Spiele als eine der Größten in die Geschichten eingegangen wären. Jetzt werden sie wohl leider als Pandemie-Spiele in Erinnerung bleiben.

Interview: Nico-Marius Schmitz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare