Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Torschütze und sein Verfolger: Kevin Stöger will beim Jubel seinem Mainzer Mitspieler Philipp Mwene entwischen.
+
Ein Torschütze und sein Verfolger: Kevin Stöger will beim Jubel seinem Mainzer Mitspieler Philipp Mwene entwischen.

Mainz 05

Der Joker sticht schon wieder

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Mainz 05, zuvor scheintot, holt aus fünf Rückrundenspielen erstaunliche zehn Punkte - auch dank Kevin Stöger.

Es war eine gute Idee von Ex-Sportchef Rouven Schröder, Kevin Stöger noch eilig im Oktober aus der Arbeitslosigkeit befreit und bei Mainz 05 untergebracht zu haben. Geplant war, dass der Österreicher das Mainzer Spiel organisiert. Herausgekommen ist, dass Stöger als Joker einen Top-Job erledigt. Dem 2:2 am vergangenen Samstag in der Nachspielzeit in Leverkusen ließ der Mann mit dem feinen linken Fuß am Samstag das 2:1-Siegtor kurz vor Schluss in Mönchengladbach folgen. „Das hat sich noch viel besser angefühlt als mein Ausgleich in Leverkusen letzte Woche“, freute sich der 27-Jährige, ließ aber durchblicken, dass er ganz gern mal wieder in der Startelf stehen würde.

Sein Trainer Bo Svensson hatte alles richtig gemacht. „Kevin hat super trainiert, es war eine schwere Entscheidung, ihn nicht von Anfang an zu bringen“, sagte der Däne nach dem Coup, der seine Handschrift trägt. Denn Svensson war so mutig gewesen, zwischen der 63. und 81. Minute fünfmal offensiv zu wechseln. Der Mut wurde belohnt. „Das Selbstbewusstsein der Mannschaft ist zurück. Wir haben an Zuversicht gewonnen“, beschied Sportvorstand Christian Heidel.

Mainz 05 hat das Kunststück fertiggebracht, im Kalenderjahr 2021 gegen die Spitzenteams in Dortmund, Leipzig, Union Berlin, Leverkusen und Mönchengladbach jeweils zu punkten. Es ist erstaunlich, was Svensson aus einer im Grunde kaputten Mannschaft gemacht hat.

Wobei auffällt, wie kritisch sich der Trainer dennoch öffentlich äußert. Sein Statement nach Mönchengladbach: „Keine gute erste Halbzeit, zweite Halbzeit einen Tick besser.“ Die Nüchternheit in der Analyse ist das eine. Die Überzeugungskraft, der ehemals scheintoten Truppe Teamspirit, Laufbereitschaft, Leidensfähigkeit und Organisation zu vermitteln, das andere.

Sieben lumpige Punkte hatte Mainz 05 in den 17 Spielen der Hinrunde zusammengeklaubt. Noch nie hat sich ein Klub dann noch gerettet. Jetzt sind es zehn Zähler mehr nach fünf Spielen der Rückrunde. Mainz lebt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare