Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steht seinen Mann in der dänischen Verteidigung: Jannik Vestergaardk.
+
Steht seinen Mann in der dänischen Verteidigung: Jannik Vestergaardk.

Dänemarks Verteidiger Vestergaard

Der größte Fels

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Jannik Vestergaard hat eine tragende Rolle bei den Dänen bekommen - und den kleinen Jungen in sich wiedergefunden.

Im Hintergrund ertönte Vogelgezwitscher, neben den Ästen an den Bäumen bog sich auch die Werbewand sanft im Wind. Die digitale Pressekonferenz aus dem dänischen Teamquartier in Helsingør, wo nicht nur Nationaltrainer Kasper Hjulmand, sondern gleich weitere drei Nationalspieler zu früher Stunde unter freiem Himmel über das bevorstehende EM-Halbfinale gegen England (Mittwoch 21 Uhr/ZDF) sprachen, vermittelte einen guten Eindruck von der Gelassenheit, mit der ein für sein Stehvermögen bewunderter Außenseiter die Aufgabe in Wembley angeht. Dass für den elektrisierenden Showdown die mentalen Speicher in der Kleinstadt an der schmalsten Stelle des Öresunds an der Nordostspitze der Insel Seeland mit der vollen Ladung gefüllt werden müssen, versteht sich von selbst,

„England hat keine Schwächen“, sagte Hjulmand ohne mit der Wimper zu zucken, um nur eine Windböe später auch zu versprechen: „Sie werden sehr gut sein müssen, um uns zu schlagen.“ Sehr bald ist der 49-Jährige dann auch gefragt worden, ob er gegen die von 60 000 Fans nach vorne gepeitschten Engländer plane, den berühmten Bus vor dem eigenen Tor parken zu wollen. Hjulmand verneinte mit hoher Erregung. Eine solche Strategie passe weder in die Zeit noch zu seiner Mannschaft. Und hat er nicht drei kräftige Kerle in seiner Abwehrreihe, die jeder für sich einen Minibus geben?

Gestatten: Andreas Christensen, 25, früher mal bei Borussia Mönchengladbach, heute FC Chelsea; Simon Kjaer, 32, einst beim VfL Wolfsburg, nun AC Mailand und Jannik Vestergaard, 28, vorher bei der TSG Hoffenheim, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach, inzwischen FC Southampton. Diese Dänen-Combo aus Modellathleten bildet eine Dreierkette, die es in Sachen Körperlichkeit mit jedem Gegner aufnehmen kann. Es ging im vom Drama um Christian Eriksen überlagerten ersten Spiel gegen Finnland (0:1) ziemlich unter, dass Hjulmand damals nach einer Stunde Vestergaard einwechselte, der seitdem keine Minute mehr versäumte.

Seine Nebenleute würden ihn auch nicht mehr missen wollen, wie Christensen am Montag bestätigte: „Jannik ist ein großartiger Verteidiger. Er hatte keine einfache Zeit im Nationalteam, aber er ist mit diesem Turnier gewachsen.“

Wobei der größte von drei dänischen Felsen in der Brandung ziemlich ausgewachsen rüberkommt: Als er noch lange Haare trug, hätte der 98 Kilo schwere und 1,99 Meter große Profifußballer auch in jedem Wikingerfilm mitspielen können. Trotzdem waren im Nationalteam meist nur Nebenrollen für ihn reserviert, obwohl er von der U18 bis zur U21 der große Anführer aller dänischen Nachwuchsteams war.

Doch immer schienen zwei Innenverteidiger gerade besser als der acht Jahre in der Bundesliga beschäftigte Sohn einer deutschen Mutter, die aus Krefeld stammt, während sein Vater in Kopenhagen im dänischen Justizministerium angestellt ist. Nun feiert ganz Dänemark seine neue Helden.

„Es bedeutet mir sehr viel, Teile dieser Erfolgsgeschichte zu sein. Daran arbeite ich schon seit vielen Jahren“, beteuerte Vestergaard, den erst Nationaltrainer Morten Olsen, dann für viele Jahre auch der Norweger Åge Hareide gerne mal überging. Bei der WM 2018 in Russland blieb er ohne Einsatz, erst jetzt, nach 27 Länderspielen, ist er endlich mittendrin. Dass auch ihn, den Stammspieler der Premier League, in Southampton gesetzt unter dem Österreicher Ralph Hasenhüttl, der auf dem Platz drohende Herztod des Mitspielers Eriksen verändert hat, will er nicht verhehlen.

Was hat das mit ihm gemacht? „Ich habe den kleinen Jungen in mir wiedergefunden, den kleinen Jungen vom Spielplatz, als ich ein Kind war. Der kleine Junge und die Freude am Spiel, die Freude am Leben im Allgemeinen. Ich denke, das konnte man sehen.“ Dem war am Montag gar nichts mehr hinzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare