Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deal geplatzt: Schuster wird nicht Griechenland-Coach

Bernd Schuster wird die griechische Fußball-Nationalmannschaft nun doch nicht trainieren. Dies berichteten übereinstimmend griechische Sport-Nachrichtenportale.

Bernd Schuster wird die griechische Fußball-Nationalmannschaft nun doch nicht trainieren. Dies berichteten übereinstimmend griechische Sport-Nachrichtenportale.

Zuvor war aus Quellen des griechischen Fußballverbandes (EPO-HFF) durchgesickert, mit Schuster sei alles unter Dach und Fach. Diese Nachricht hatte noch während der Sitzung die Presse erreicht. Dann kam es zu einer dramatischen Wende: Binnen weniger Minuten erfuhr man aus dem Sitzungssaal, die Sache sei geplatzt. Gegen Mittag gab es dann eine Erklärung des griechischen Fußballverbandes, in der der Name Schusters gar nicht erwähnt wurde.  

Die griechische Presse erfuhr aus Kreisen der EPO, es habe noch in letzter Minute einen Streit gegeben. Der Verband wollte Schuster den heutigen Übergangstrainer der Griechen, Kostas Tsanas, als Co-Trainer zu Seite stellen. Doch der 55 Jahre alte Augsburger wollte einen anderen griechischen Trainer haben, der sowohl mit Deutschland als auch mit Griechenland vertraut ist. Die EPO habe auf ihren Vorstellungen bestanden - und der Deal platzte, berichtete die griechische Sportpresse.

Schuster war bis zum Ende der Saison 2014 Trainer beim spanischen Club FC Málaga. Als neue Kandidaten gelten nun Felix Magath und der Niederländer Martin Jol, berichtete der Sportsender des staatlichen Radios (ERT). Als einziger deutscher Coach einer griechischen Nationalmannschaft hatte Otto Rehagel 2004 überraschend den EM-Titel geholt.

Nach dem Wechsel von drei Trainern und mehreren peinlichen Niederlagen, darunter zwei gegen die Färöer, stehen die Griechen in der EM-Qualifikation für 2016 mit nur drei Punkten am Ende der Tabelle der Gruppe F. Nun soll ein kompletten Umbruch der Nationalmannschaft eingeleitet werden, um in der Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland wieder erfolgreich sein zu können. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare