Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu am Bölle: Torsten Lieberknecht. Foto: Darmstadt 98
+
Neu am Bölle: Torsten Lieberknecht.

SV Darmstadt 98

Darmstadt 98 holt Trainer Torsten Lieberknecht

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Nach dem überraschenden Abgang von Markus Anfang holt Darmstadt 98 den Trainer Torsten Lieberknecht.

Natürlich ist es der Wunschkandidat geworden, jener, der sich nach eingehender Analyse rasch als beste Lösung für den vakanten Trainerposten herauskristallisiert habe – das sagen sie beim SV Darmstadt 98. Torsten Lieberknecht also, einst viele Jahre erfolgreicher und wegen seiner direkten Art auch beliebter Übungsleiter bei Eintracht Braunschweig, folgt beim hessischen Fußballzweitligisten auf den überraschend nach Bremen abgewanderten Markus Anfang. Der 47-jährige Lieberknecht, der seit seiner Entlassung im November 2020 beim MSV Duisburg ohne Trainerjob war, unterschrieb bei den Lilien gestern einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum Sommer 2023.

„Torsten steht nicht nur für große Leidenschaft und hohe Vereinsidentifikation, sondern in erster Linie vor allem für einen modernen, aktiven Spielansatz. Ein Punkt, auf den wir großen Wert gelegt haben“, begründete der Darmstädter Sportchef Carsten Wehlmann die Entscheidung des Klubs, die vorwiegend auch seine eigene war. Lieberknecht selbst zeigte sich ebenso erfreut über die künftige Zusammenarbeit mit den Südhessen: „Ich habe die Lilien in den vergangenen Jahren genau verfolgt und es war beeindruckend zu sehen, wie sich der Verein kontinuierlich weiterentwickelt hat.“ Er, Lieberknecht, habe in den Gesprächen schnell festgestellt, dass seine Ansätze mit denen des Vereins übereinstimmten.

Der gebürtige Bad Dürkheimer ist ein echter Zweitligaexperte (230 Spiele als Trainer), er kennt die Liga aus dem Effeff. Im Vergleich mit seinem Vorgänger Anfang geht er Spiele in der Tendenz eher defensiver an, verlangt viel Stabilität von seinen Mannschaften. Bei den Darmstädter hat er nach Abgängen von Stammkräften einen personellen Umbruch zu moderieren. Lieberknecht ist ein harter Arbeiter, der klare Ansagen nicht scheut. Das könnte, bei aller Vorsicht, passen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare