1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Design von WM-Trikot sorgt für Aufregung: Ausrüster bricht Verkaufsrekorde

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Die WM 2022 in Katar rückt immer näher. Die dänische Nationalmannschaft wird beim Turnier eine ganz besondere Form des Protests präsentieren.

Kopenhagen - Selten hat eine Fußball-Weltmeisterschaft solche Debatten ausgelöst. Je näher die WM in Katar rückt, umso lauter und extremer werden die Reaktionen gegen das Ausrichterland und die dort vorherrschenden Bedingungen. Menschenwürde, Arbeitsverhältnisse, Gleichberechtigung - all das sind viel und zurecht diskutierte Themen.

Die nächste Protest-Welle kommt aus Dänemark - und die ist besonders kreativ. Ausrüster Hummel hat das Design der Trikots für die dänische Nationalmannschaft nämlich gravierend geändert, wie tz.de berichtet.

Dänemark läuft bei der WM 2022 in besonderen Trikots auf: Ausrüster Hummel mit kreativem Protest

Normalerweise heben sich Firmen- und Verbandslogo sowie weitere Markenzeichen des Ausrüsters immer farblich von der Grundfarbe des Shirts ab. Das wird in Katar nicht so sein: Danish Dynamite wird im Winter in einfarbigen Shirts auflaufen, bei denen diese Details nur auf den zweiten Blick zu erkennen sind. Logos, Streifen und Grundfarben sind immer im gleichen Ton gehalten. Damit wollen die Dänen ein Zeichen gegen die Ausbeutung von Arbeitern und die Menschenrechtsverletzungen setzen.

„Dies ist ein weiterer Weg, um zu zeigen, dass wir einige Dinge an der Ausrichtung der Weltmeisterschaft in Katar nicht gutheißen“, sagte Jakob Jensen, Geschäftsführer beim Dänischen Fußballverband DBU, dem Sender TV2. Das Dänemark-Trikot sei „ein Beitrag unter vielen“ kritischen Zeichen der Auswahl mit Blick auf die Lage im Wüstenstaat, betonte der Funktionär. Die Skandinavier werden in Katar etwa wie die deutsche Auswahl mit der „One Love“-Kapitänsbinde auflaufen.

Die Trikots der dänischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2022.
Die Trikots der dänischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2022. © Hummel

Dänemark-Trikots brechen sofort Verkaufsrekorde: Teile der Einnahmen werden gespendet

Morten Lund von Hummel spricht vom schwarzen Trikot als „wandelndem Trauerflor“ und Zeichen des Protests. „Wir wollen nicht sichtbar sein bei einem Turnier, das Tausende Menschen das Leben gekostet hat“, heißt es dazu. Die schwarze Kluft ist die dritte für die Dänen neben einer ganz in Rot gehaltenen und den Ausweichtrikots in Weiß. Die WM-Trikots erweisen sich als Verkaufsschlager: Am Tag der Veröffentlichung wurden so viele davon verkauft wie noch nie in der Geschichte des Europameisters von 1992. Der Ausrüster spendet Teile der Einnahmen an die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Ausrichter Katar ist - selbstredend - wenig begeistert vom dänischen Weg. Man bestreite die Behauptung von Hummel, „dass dieses Turnier Tausende von Menschen das Leben gekostet hat“, hieß es in einer Stellungnahme des OK gegenüber mehreren Medien.

WM 2022: Hitzige Diskussionen um Ausrichterland Katar

Der Gastgeber verwies auf die „bedeutenden Reformen“ und „verbesserten Lebensbedingungen“ für die Arbeiter im Wüstenstaat, der sich „dem Fortschritt verschrieben“ habe. Dieses Engagement werde von den Dänen „bagatellisiert“. Der dänische Verband wurde daher „dringend“ gebeten, seinen Ausrüster korrekt über die gemeinsame Arbeit zu unterrichten. Zuletzt hatte bereits FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß mit seinem Anruf im Doppelpass für Diskussionen rund um die WM in Katar gesorgt. Arbeiter nannten seine Ansätze „komplett falsch“.

So oder so: Den Fans gefällt das dänische Design, in den sozialen Netzwerken gibt es für die Umsetzung und die Idee jede Menge Zuspruch. Der Ansatz von Hummel löste weltweite Begeisterung aus, bis zum Beginn der WM am 20. November dürfte der Ausrüster wohl noch etliche Exemplare verkaufen. (akl/sid)

Auch interessant

Kommentare