+
Max Meyer wechselt in die englische Premier League zu Crystal Palace.

Transfer

Crystal Palace verwechselt Max Meyer mit Joshua Kimmich

Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Max Meyer zu Crystal Palace ist unter Dach und Fach. Der Klub leistet sich bei der Bekanntgabe des Transfers einen bösen Ausrutscher.

U21-Europameister Max Meyer wechselt zum englischen Premier-League-Klub Crystal Palace. Der 22-Jährige hat am Donnerstag in London einen Dreijahresvertrag unterschrieben, das gaben die Eagles auf ihrer Homepage bekannt und leisteten sich dabei einen bösen Ausrutscher. Zunächst veröffentlichte der Verein zum Transfer ein Foto von Nationalspieler Joshua Kimmich.

Der Kontrakt von Meyer beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 war zum Ende der vergangenen Saison ausgelaufen. Meyer hatte zuvor mehrere Angebote zur Vertragsverlängerung beim Revierclub ausgeschlagen.

„Ich fühle mich richtig gut. Ich kann es kaum abwarten, mit der Mannschaft zu trainieren und hoffe, dass wir eine gute Saison spielen“, wird der deutsche Nationalspieler auf der Homepage der „Eagles“ zitiert. „Ich bin stolz, hier zu sein und hoffe, dass ich den nächsten Schritt in meiner Karriere machen kann. Ich werde mein Bestes geben. Ich habe mit Schalke schon im Selhurst Park gespielt und die Atmosphäre war perfekt. Ich kann es kaum abwarten, sie bei einem Premier-League-Spiel zu erfahren.“

Der gebürtige Oberhausener Meyer wechselte 2009 in die Schalker Knappenschmiede, wurde mit der A-Jugend deutscher Meister und gewann mit der deutschen U21-Nationalmannschaft vor einem Jahr den EM-Titel. 2016 holte er zudem mit der DFB-Elf die olympische Silbermedaille in Rio. Für Schalke bestritt Meyer insgesamt 146 Bundesliga-Spiele (17 Tore).

Laut kicker soll Mayer jährlich rund fünf Millionen Euro verdienen. Schalke erhält keine Ablösesumme, sondern lediglich eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von rund 500.000 Euro. (dpa/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion