+
Daniel Frahn vom Chemnitzer FC darf wieder spielen. Foto: Hendrik Schmidt

Skandal-Jubel

Chemnitzer Frahn darf nach Sperre wieder spielen

Chemnitz (dpa) - Daniel Frahn darf nach seinem umstrittenen T-Shirt-Jubel wieder für den Chemnitzer FC spielen.

Das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes sperrte den 31 Jahre alten Top-Torjäger der Regionalliga Nordost zwar für insgesamt vier Spiele. Nachdem Frahn durch eine vorläufige Sperre per einstweiliger Verfügung des NOFV aber bereits zwei Spiele verpasste und die weiteren beiden zur Bewährung für ein Jahr ausgesetzt wurden, kann er im ersten Heimspiel nach der Trauer für einen toten Rechtsextremen am 23. März gegen Budissa Bautzen wieder spielen. Wie der CFC weiter mitteilte, wurde Frahn vom Verband zudem mit einer Geldstrafe von 3000 Euro belegt.

Der ehemalige Profi von RB Leipzig hatte beim 4:4 im Heimspiel am 9. März gegen die VSG Altglienicke nach einem Tor ein T-Shirt mit der Aufschrift "Support your local Hools" (Unterstütze deine lokalen Hools) hochgehalten.

"Der Fußball darf keine Bühne für Hooligans, Nazis und Rassisten sein", sagte Stephan Oberholz als Vorsitzender des NOFV-Sportgerichts in einer Mitteilung der Chemnitzer. "Wer solche sportfremden Inszenierungen unterstützt, auch aus Gedankenlosigkeit oder Naivität, verstößt gegen Grundwerte des Sports und schadet dem Ansehen des Fußballs."

Frahn wurde zu Gute gehalten, dass er sich schuldeinsichtig gezeigt, sein unbedachtes Verhalten öffentlich entschuldigt und dies bedauert hatte. Zudem habe er eine vereinsinterne Geldstrafe bekommen und sich glaubhaft von jeglichem Nazigebahren und entsprechenden politischen Einstellungen distanziert, betonte Oberholz. Der Chemnitzer FC, der ohne Frahn zuletzt zwei Niederlagen nacheinander kassierte, akzeptierte die Entscheidung des Sportgerichts.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion