+
Liverpools Keita (r.) traf gleich in der fünften Minute zum 1:0.

Liverpool - Porto

2:0 gegen Porto: Liverpool mit einem Bein im Halbfinale

Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp erarbeiten sich gegen Porto eine gute Ausgangsposition für einen Halbfinaleinzug in der Champions League.

Bayern-Schreck FC Liverpool und Teammanager Jürgen Klopp stehen nach einer souveränen Vorstellung mit einem Bein im Halbfinale der Champions League. Die Reds schlugen im Viertelfinal-Hinspiel an der Anfield Road den portugiesischen Meister FC Porto nach Treffern zweier Ex-Bundesligaprofis mit 2:0 (2:0) und dürfen damit weiter vom Double aus dem begehrten Henkelpott und dem Titel in der Premier League träumen.

Der Ex-Leipziger Naby Keita (5.) und der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino (26.) trafen für den Vorjahresfinalisten. Schon vergangene Saison hatte der 18-malige englische Meister, der im Achtelfinale den deutschen Rekordmeister Bayern München ausgeschaltet hatte, die Mannschaft um Star-Torwart Iker Casillas in der Runde der letzten 16 in Portugal bezwungen – damals im Hinspiel klar mit 5:0.

Champions League: Porto vor großer Herausforderung im Viertelfinal-Rückspiel

Porto blieb damit auch im 19. Spiel in England ohne Sieg und steht im Rückspiel am Mittwoch kommender Woche (21.00 Uhr) im heimischen Drachenstadion vor einer großen Herausforderung, um erstmals seit seinem bisher einzigen Triumph in der Königsklasse vor 15 Jahren die Vorschlussrunde zu erreichen. Seit nun sieben Spielen ist der Klub aus der Küstenstadt bei Spielen auf der Insel ohne eigenen Treffer.

Lesen Sie dazu auch: Son beschert Tottenham historischen Sieg gegen ManCity

„Wir wissen, dass viele Leute sagen, Porto sei das einfachste Los. Das ist Quatsch“, hatte Klopp vor dem Spiel gewarnt. Der Tabellenführer der Premier League hörte auf den 51-Jährigen und präsentierte sich von Beginn an sehr robust und energisch. Keita brachte die 52 465 Zuschauer bereits nach dem ersten Liverpooler Angriff zum Toben.

Die Führung brachte Sicherheit, die Gastgeber übernahmen die Spielkontrolle. Porto lauerte auf schnelle Umschaltsituationen, kam aber zunächst kaum vor den gegnerischen Strafraum. Dafür aber Liverpool: Mohamed Salah prüfte Casillas erst mit einer Direktabnahme (17.), kurz danach hätte der Ägypter im Eins-gegen-Eins gegen den Rekordspieler der Königsklasse auf 2:0 stellen müssen (22.).

Die Gäste, die unter anderem auf den gesperrten Ex-Madrilenen Pepe verzichten mussten, verbuchten erst nach dem stark herausgespielten zweiten Treffer durch Firmino zwei Chancen. In der besten Phase verpasste es aber Portos Stürmer Moussa Marega gleich zweimal, den Spielstand zu verkürzen (30., 32.).

Liverpool verunsicherte das nicht. Nach dem Wechsel zog sich das Klopp-Team etwas mehr zurück und lauerte auf Konter über ihre schnellen Außenspieler. Sadio Manes Treffer wurde wegen einer Abseitsposition nicht gegeben (49.), Salah (52.) kam bei einem schnellen Angriff nicht richtig hinter den Ball. Auch zwei weitere Abschlüsse des Superstars blockte die Porto-Abwehr nur mit Mühe ab (64.). (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion