+
Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino ließ seinen Gefühlen nach dem Halbfinal-Einzug in der Champions League freien Lauf.

Kuriose Szenen nach Champions-League-Spiel

Wie Ronaldo und Simeone: Tottenham-Trainer bejubelt Halbfinal-Einzug mit obszöner Geste - Video aufgetaucht

Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino hat den Halbfinal-Einzug in der Champions League mit einem kuriosen Jubel gefeiert. Für die gleiche Geste kassierten zwei andere Akteure einst deftige Geldstrafen.

Wie Ronaldo und Simeone: Tottenham-Trainer bejubelt Halbfinal-Einzug mit obszöner Geste

Update vom 19. April 2019: Was war das nur für ein verrücktes Champions-League-Spiel zwischen Manchester City und den Tottenham Hotspur am vergangenen Mittwoch. Vier Treffer in den ersten elf Minuten, am Ende sicherten sich die Gäste aus London trotz der 3:4-Niederlage das Ticket für das Halbfinale der Königsklasse. Der 1:0-Erfolg der Spurs im Hinspiel war ausschlaggebend.

Kein Wunder also, dass der Jubel nach der Partie groß war. Selbst der sonst recht ruhig wirkende Cheftrainer der Tottenham Hotspur, Mauricio Pochettino, ließ nach dem packenden Match seinen Gefühlen freien Lauf. Als der 47-Jährige die Kabine betrat, um mit seinen Spielern das Weiterkommen zu feiern, machte er eine Geste, für die Juventus-Star Cristiano Ronaldo und Atlético-Coach Diego Simeone in jüngster Vergangenheit eine deftige Geldstrafe von der UEFA kassiert hatten.

Da er seinen ungewöhnlichen Jubel jedoch nicht vor laufenden Kameras am Spielfeldrand zelebrierte, sondern in den Katakomben, dürfte Pochettino wohl keine Konsequenzen zu befürchten haben.

„Cojones“-Jubel nach Hattrick: Ronaldo zu Geldstrafe verdonnert

Update vom 21. März 2019: Der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist wegen seiner „Cojones“-Geste im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Juventus Turin und Atletico Madrid (3:0) wie erwartet ohne Sperre davongekommen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) belegte den 34-jährigen Portugiesen wegen „ungebührlichen Verhaltens“ mit einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro. Damit steht der Europameister dem italienischen Serienchampion in den Viertelfinalspielen gegen Ajax Amsterdam (10. und 16. April) zur Verfügung.

Ronaldo hatte sich nach seinem Tor zum 3:0-Endstand, mit dem er Juve in die nächste Runde brachte, beidhändig in den Schritt gefasst. Die Aktion war eine Retourkutsche an die Adresse von Atlético-Trainer Diego Simeone, der die „Cojones“-Geste beim 2:0-Erfolg der Madrilenen im Hinspiel vollführt hatte. Simeone wurde von der UEFA ebenfalls mit einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro belegt.

Cristiano Ronaldo führte Juventus ins Viertelfinale - sein Jubel war speziell.

Hattrick gegen Atlético: Cristiano Ronaldo verhöhnt Simeone mit „Eier-Jubel“

Turin - Die Genugtuung war groß bei Cristiano Ronaldo nach seinem magischen Auftritt in der Champions League. Mit einer provokanten Geste in Richtung Atlético-Trainer Diego Simeone feierte der Superstar seine drei Tore beim 3:0 (1:0) von Juventus Turin am Dienstag gegen die Madrilenen. Ronaldo mimte den obszönen Jubel von Simeone während des 2:0-Hinspiel-Erfolgs Atléticos nach, als dieser sich beidhändig in den Schritt gegriffen hatte. Der Coach hatte dafür eine Geldstrafe in Höhe von 20 000 Euro zahlen müssen.

Von den Atlético-Fans war der frühere Real-Star Ronaldo noch im Hinspiel verhöhnt worden. Nun antwortete der Torjäger auf seine Art. „Vielleicht ist das der Grund, warum Juve mich verpflichtet hat. Dabei mitzuhelfen, Dinge zu tun, die vorher noch nicht gemacht wurden. Dieses Ergebnis ist ein großer Push für die Zukunft“, sagte Matchwinner Ronaldo, der im Sommer für 112 Millionen Euro von Real zu Juventus gewechselt war.

Champions League: Ronaldo baut Vorsprung vor Messi aus

Es waren Ronaldos Tore Nummer 122, 123 und 124 in der Königsklasse, womit er weiter deutlich vor Lionel Messi liegt (106). Zugleich war es sein achter Dreierpack, womit er zu Messi gleichzog.

Für Atlético entwickelt sich Ronaldo zunehmend zum Albtraum. Schon im Real-Trikot hatte er 22 Tore in 31 Spielen gegen den Stadtrivalen erzielt. Nun kamen drei weitere hinzu. „Er ist der Beste der Welt. Wir haben gelitten wie Juve im Hinspiel. Sie sind weiter und das ist verdient“, sagte Simeone.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion