Ausschreitungen in Paris nach dem Champions League Finale.
+
Ausschreitungen in Paris nach dem Champions League Finale.

Stundenlange Eskalation

Brennende Autos und zerstörte Geschäfte: In Paris kommt es nach CL-Finale zu Randalen

  • Nico Scheck
    vonNico Scheck
    schließen

Der FC Bayern macht das zweite Triple der Vereinsgeschichte perfekt. Die Fans in München feiern trotz Corona den Champions-League-Sieg - in Paris kommt es zu Randalen.

  • Nach dem Triple-Triumph des FC Bayern feiern die Fans in München trotz Corona
  • In Paris kommt es zu Randalen in Zuge des Champions-League-Finals
  • Autos brennen, Geschäfte sind zerstört - die Situation in Paris eskaliert

Update vom Montag, 24.08.2020, 09.59 Uhr: Nach den Randalen in Paris nach dem Finale der Champions League hat die Polizei wohl doch deutlich mehr Personen festgenommen als zunächst berichtet. So hat die Polizei in Paris 148 Menschen festgenommen, wie die Polizeipräfektur am Montag auf Twitter mitteilte. Wenige Stunden zuvor war noch von 22 Festnahmen die Rede. Die Festnahmen erfolgten demnach hauptsächlich wegen Beschädigung, Gewalttätigkeit oder dem Werfen von Projektilen auf die Polizei. Außerdem seien mehr als 400 Verwarnungen ausgesprochen worden, weil die Maskenpflicht missachtet worden war.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin verurteilte die Ausschreitungen in Paris nach dem CL-Finale scharf. Auf Twitter schrieb er, dass aus „Rohheit“ 16 Polizeibeamte verletzt worden seien. Zudem seien zwölf Geschäfte und 15 Fahrzeuge in Paris beschädigt worden.

Randale in Paris nach Champions-League-Finale: Brennende Autos, zerstörte Geschäfte

Erstmeldung vom Montag, 24.08.2020, 07.57 Uhr: Paris - Mit Mundschutz und Fanschal oder hupend im Auto haben Tausende Anhänger des FC Bayern in München den Sieg ihrer Mannschaft im Finale der Champions League und das damit erreichte Triple gefeiert. Mehrere Tausend Fans kamen am späten Sonntagabend rasch zur Leopoldstraße in der Innenstadt, die für Autokorsos bekannt und beliebt ist. Nicht immer wurden die geltenden Abstandsregeln eingehalten. Die Polizei war mit vielen Leuten im Einsatz.

Laut hupend fuhren manche in ihren Autos über die mehrspurige Strecke, andere gingen flaggenschwenkend an ihr entlang. Auf den Bürgersteigen bildeten sich immer wieder größere Gruppen von Menschen, die ausgelassen feierten, oft ohne Maske. In Bayern sind derzeit noch Sommerferien, weshalb einige am Montagmorgen weder zur Schule noch zur Arbeit müssen.

Nach Champions-League-Triumph: Fans des FC Bayern feiern trotz Corona in München

Die Polizei sprach aber von einer ruhigen Lage. „Im Großen und Ganzen gibt es keine größeren Probleme“, sagte ein Sprecher. Mehr als 150 zusätzliche Einsatzkräfte im Vergleich zu einem durchschnittlichen Sonntagabend seien auf den Straßen. In orange-gelben Warnwesten gut sichtbar kontrollierten sie die Hygiene- und Abstandsregeln, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten. Die meisten Menschen reagierten sehr einsichtig, so der Sprecher. Um die Leute an die Regeln zu erinnern, erfolgten immer wieder Lautsprecheransagen und gezielte Ansprachen durch die Polizisten, hieß es. Weil einige Menschen Pyrotechnik abgebrannt hätten, sei es zu vereinzelten Festnahmen gekommen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), seines Zeichens gebürtiger Nürnberger und bekennender Club-Fan, twitterte kurz nach dem Schlusspfiff: „Gratulation an den @FCBayern! Gewinn der Champions League krönender Abschluss einer herausragenden Saison!“ Dazu stellte er ein Foto von sich mit einem FC-Bayern-Trikot in der Hand, auf dem rund um die Rückennummer 12 zahlreiche Autogramme zu sehen sind.

Der deutsche Rekordmeister um Trainer Hansi Flick hatte in Lissabon gegen Paris Saint-Germain mit 1:0 in der europäischen Königsklasse gewonnen. Die Kombination mit Triumphen in der Meisterschaft und im DFB-Pokal war den Bayern bis jetzt nur im Jahr 2013 gelungen.

Wegen Corona gibt es keine große Feier beim FC Bayern nach Champions-League-Sieg

Die Corona-Krise macht allerdings auch der Mannschaft einen Strich durch die Feier-Rechnung. Die Bayern hatten am Samstag angekündigt, dass es nach der Rückkehr aus Portugal keine größeren Feierlichkeiten in München geben werde. Die Sondermaschine mit dem Team an Bord soll am Montag gegen 16.00 Uhr am Flughafen München landen. Mannschaft und Delegation würden mit Bussen direkt von einer Vorfeldposition am Flugzeug abgeholt, hieß es. Sie würden nicht zu sehen sein. Mit dieser Vorankündigung sollen Menschenansammlungen am Airport vermieden werden. Der Ablauf resultiere aus der strikten Einhaltung der allgemein gültigen Hygieneauflagen, so der Verein.

Randale in Paris nach Niederlage von PSG im Champions-League-Finale

Nach der Niederlage von Paris Saint-Germain im Endspiel der Champions League in Lissabon ist es am Sonntagabend in der französischen Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei in Paris nahm 22 Menschen fest, wie die zuständige Präfektur in der Nacht zum Montag auf Twitter mitteilte.

Französische Polizisten beobachten ein brennendes Auto in der Nähe der Champs-Elysee-Allee.

Randalierende Fans hatten in der Nähe des Fußballstadions Parc des Princes sowie in der Umgebung der Champs Elysées ihrer Enttäuschung Luft gemacht. Um das Stadion herum kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Tränengas gegen die mit Feuerwerkskörpern bewaffnete Menge einsetzte. Entlang der Prachtstraße Champs Elysées setzten Randalierer Fahrzeuge in Brand, zerbrachen Fensterscheiben und zerstörten Geschäfte. Die Sicherheitskräfte wiederum setzten Tränengas ein und feuerten mit Gummigeschossen. Die gewalttätigen Konfrontationen dauerten über Stunden an. Die Ausschreitungen hatten bereits während des Fußballspiels im Umfeld des Prinzenparks, dem Heimatstadion von PSG, begonnen. Sie weiteten sich danach auf den Prachtboulevard Champs-Elysées aus.

Mehr als 400 Bußgeldbescheide seien außerdem wegen des Verstoßes gegen die Corona-Maskenpflicht verhängt worden, teilte die Polizei mit. Trotz der Corona-Pandemie hatten 5.000 PSG-Fans im Prinzenpark die Übertragung des Finales verfolgen dürfen.(mit dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare