Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manchester City - FC Chelsea
+
Das Objekt der Begierde: Die Champions-League-Trophäe.

Endspiel in Porto

Champions-League-Finale mit vier deutschen Nationalspielern

Porto (dpa) - Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan steht im Champions-League-Finale in Porto für Manchester City in der Startformation (21.00 Uhr/Sky und DAZN).

Der 30-Jährige hatte das Abschlusstraining nach einem Schlag vorzeitig abbrechen müssen, kann aber das Endspiel gegen den FC Chelsea bestreiten. Chelsea-Trainer Thomas Tuchel setzt in der Anfangsformation auf alle drei deutschen Nationalspieler der Blues: Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner beginnen im Estádio do Dragão.

Tuchel setzt auf Größe, Agüero bei City nur Ersatz

„Wir wollten ein bisschen mehr (Körper-)Größe haben. Timo und Kai passen sehr gut zusammen, sie haben eine sehr gute Chemie“, sagte Tuchel kurz vor dem Anpfiff bei Sky. „Wir werden hoffentlich stark starten, und ich hoffe, das Spiel stärker beenden.“

Bei City sitzt der Argentinier Sergio Agüero, der sein letztes Pflichtspiel für die Cityzens bestreitet, zunächst auf der Bank. Startrainer Pep Guardiola verzichtet zudem etwas überraschend zunächst auf den Brasilianer Fernandinho. „Wir wollen das Spiel gewinnen. Natürlich wollen und müssen wir verteidigen, aber auch attackieren“, begründete Guardiola bei Sky die offensive Aufstellung unter anderem mit Raheem Sterling in der Spitze. „Wir brauchen alle.“ In der zweiten Halbzeit werde seine taktische Ausrichtung wahrscheinlich anders aussehen, sagte der Spanier.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-789229/7

Champions League

Informationen zum Finale

Rekordgewinner der Champions League

Manchester City

FC Chelsea

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare