+
Messi trifft für Barcelona gleich mehrfach.

Champions League

Messi führt Barca ins Halbfinale – Ronaldo mit Juve raus

Der FC Barcelona und Ajax Amsterdam ziehen in das Halbfinale der Fußball-Champions League ein.

Lionel Messi führte den FC Barcelona souverän ins Halbfinale, für Cristiano Ronaldo war dagegen bereits Endstation: Dank eines Doppelpacks von Superstar Messi hat Barca im ausverkauften Camp Nou Manchester United locker mit 3:0 (2:0) bezwungen und nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel die Vorschlussrunde erreicht. Juventus Turin verlor dagegen trotz eines Ronaldo-Treffers 1:2 (1:1) gegen Ajax Amsterdam und schied nach dem 1:1 eine Woche zuvor überraschend aus.

In Barcelona sahen 96.708 Zuschauer vor allem vor der Pause eine Messi-Gala. Der Argentinier führte die Hausherren, bei denen Torwart Marc-Andre ter Stegen sein 50. Spiel in der Königsklasse bestritt, mit zwei Toren (16., 20.) erstmals seit vier Jahren in die Runde der letzten Vier. Damals gewann Barca am Ende auch den Titel. Philippe Coutinho (61.) sorgte für die Entscheidung.

Barcelona ist durch den Sieg seit inzwischen 31 Heimspielen in der Champions League ungeschlagen und trifft im Halbfinale entweder auf den FC Liverpool oder den FC Porto.

Schiedsrichter kassiert seine Elfmeter-Entscheidung für Barcelona

Die erste Großchance hatte aber United: Bereits nach 40 Sekunden hatte Marcus Rashford die Führung auf dem Fuß, sein Schuss landete aber nur auf der Latte. Anschließend rückte der Münchner Schiedsrichter Felix Brych in den Mittelpunkt. Nach einem vermeintlichen Foulspiel von Fred an Ivan Rakitic entschied Brych zunächst auf Elfmeter für Barcelona (11.), nach Hinweis des Videoassistenten und Betrachtung der Bilder korrigierte er überraschend aber seine Entscheidung.

Barcelona reagierte wütend und startete einen Sturmlauf. Nach einem Ballverlust von Ashley Young ließ Messi die Abwehr der Red Devils stehen und traf aus knapp 18 Metern ins lange Eck. Vier Minuten später ließ Uniteds Torwart David de Gea einen eigentlich harmlosen Schuss des Argentiniers durchrutschen. Das Spiel ging nun nur noch in eine Richtung, Barca diktierte und kam durch einen sehenswerten Schlenzer von Coutinho zum Endstand.

Juventus Turin liegt gegen Amsterdam auf Kurs - aber nicht lange

In Turin scheiterte die „Alte Dame“ derweil an den jungen Wilden aus Amsterdam. Die Turiner Führung durch Ronaldo (28.) egalisierte Donny van de Beek (34.). Kapitän Matthijs de Ligt (67.) köpfte den Underdog, der schon Real Madrid aus dem Rennen geworfen hatte, erstmals seit 22 Jahren ins Halbfinale. Dort wartet Sieger der Begegnung zwischen Manchester City und Tottenham Hotspur (Hinspiel 0:1).

Ronaldo gelingt zwar das 126. Tor - für Juventus Turin reicht es gegen Amsterdam trotzdem nicht.

Dabei lag Turin zunächst auf Kurs. Mit dem deutschen Nationalspieler Emre Can und ohne 2014er-Weltmeister Sami Khedira in der Startelf nahm Juve das Heft des Handelns zunächst in die Hand und begann aggressiv mit frühem Pressing. Der berüchtigte Ajax-Hochgeschwindigkeitsfußball kam so zunächst kaum zur Entfaltung.

CR7 trifft zur Führung, Van de Beek schlägt zurück

Dann wurde es turbulent. Erst schlug CR7 zu: Nach einer Ecke behinderten sich die Ajax-Profis im Strafraum gegenseitig, sodass der Portugiese aus acht Metern unbehelligt zu seinem 126. Treffer in der Königsklasse einköpfen konnte.

Doch die Führung währte nur kurz. Denn auf der Gegenseite nutzte van de Beek einen Sekundenschlaf der Juve-Defensive eiskalt zum wertvollen Auswärtstor für den rotzfrechen Underdog. Nach der Pause entwickelte sich ein heißer Schlagabtausch – mit Vorteilen für die Gäste. Der erst 19-jährige de Ligt setzte sich im Luftduell gegen gleich zwei Gegenspieler durch und versetzte die mitgereisten Ajax-Fans mit seinem Aufsetzer-Kopfball endgültig in Ekstase. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion