+
Nach einer Sieglos-Serie stehen die Dortmunder unter Erfolgsdruck. Foto: Bernd Thissen

Bundesliga am Sonntag

BVB nach Sieglos-Serie unter Druck - Rückkehr von Bosz

Düsseldorf (dpa) - Nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg steht Borussia Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr /Sky) im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen unter Druck.

Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga muss auf dem Weg zurück in die Erfolgsspur erneut auf Kapitän Marco Reus und Lukasz Piszczek verzichten. "Natürlich tun uns die Ausfälle weh", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Aber er sieht trotz ausbleibender Siege in den vergangenen Wochen keinen Grund zur Sorge: "Wir sind immer noch Erster, wir haben in der Liga erst ein Spiel verloren. Wir haben genug Grund, am Sonntag selbstbewusst in die Partie zu gehen", sagte Zorc.

Kurios: Obwohl in der Tabelle der Vorsprung der Dortmunder auf Verfolger Bayern München immer weiter geschmolzen ist, ist vor dem 23. Spieltag kein Team länger ungeschlagen als der BVB. Drei Siege und drei Remis in Serie. Borussia-Coach Lucien Favre betonte daher nach dem Training, dass "wir viel Spaß haben, die Stimmung hat sich nicht geändert. Wir sind immer optimistisch."

Mit Selbstvertrauen kommt auch Gegner Leverkusen - ungeachtet des Ausscheidens in der Europa League. Denn seit der Ex-BVB-Coach Peter Bosz das Traineramt bei Bayer übernommen hat, gelangen vier Siege in fünf Liga-Partien und dabei bot die Werkself temporeichen Offensiv-Fußball. "Das versuchen wir jedesmal – zu Hause, aber auch auswärts", sagte Bosz. In der vergangenen Saison war der 55-Jährige in Dortmund nach nur gut fünfmonatiger Amtszeit beurlaubt worden. Doch Bosz freut sich auf die Rückkehr: "Es war zwar kurz, aber die Zeit war gut. Ich freue mich auf das Wiedersehen."

Aktueller Spieltag

Aktuelle Tabelle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion