TV-Vertrag

Bundesliga-Vereine wollen offenbar keine Montagsspiele

Laut einem Medienbericht spricht sich die Mehrheit der Liga-Verantwortlichen für die Abschaffung der umstrittenen Montagsspiele aus.

Die umstrittenen Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga könnten ab 2021 schon wieder der Vergangenheit angehören. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) hat sich die Mehrheit der Liga-Verantwortlichen bei ihrem jüngsten Treffen für die Abschaffung ausgesprochen. Es gebe eine „klare Tendenz“ gegen die Montagsspiele, zitierte die SZ einen namentlich nicht genannten Klubmanager.

Die Montagsspiele stehen seit der vergangenen Saison auf dem Programm. Der bis 2021 laufende TV-Vertrag sieht fünf Partien pro Spielzeit vor. Gegen die Anstoßzeit am Montagabend um 20.30 Uhr hatte es massive Proteste vonseiten der Fans gegeben. Das erste Montagsspiel in der laufenden Saison wird am 3. Dezember ausgetragen. Dann stehen sich der 1. FC Nürnberg und der VfB Stuttgart gegenüber. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion