+
Für Robert Lewandowski wäre es das 250. Spiel in der Fußball-Bundesliga.

Statistik und Personal

Der 24. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Freitagspartie zwischen Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

Der 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Freitagspartie zwischen Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

Bayern München - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach dem 2:2 in der Hinrunde in Berlin lagen die Bayern fünf Punkte hinter Spitzenreiter Dortmund. Dann kam Heynckes - und nun führt München die Liga mit 19 Punkten vor dem BVB an.

STATISTIK: In München sind die Bayern gegen die Hertha seit über 40 Jahren ungeschlagen. Letzte Heimniederlage: 0:2 im Oktober 1977.

PERSONAL: James (Wade) und Boateng (krank) fehlen bei Bayern. Für Herthas Innenverteidiger Rekik kommt ein Comeback noch zu früh.

BESONDERES: Lewandowski könnte sein 250. Bundesligasspiel bestreiten. Nur „Bomber“ Müller erzielte in den ersten 250 Partien mit 216 Toren mehr Treffer als Lewandowski (171).

1899 Hoffenheim - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hoffenheim schaffte nur einen Sieg in den letzten sieben Spielen. Freiburg kann nach nur einer Niederlage in den vergangenen elf Partien mit den Kraichgauern gleichziehen.

STATISTIK: In den vergangenen neun Baden-Derbys gab es 37 Tore, im Durchschnitt mehr als vier pro Spiel. Das Heimspiel in der Vorsaison entschied Hoffenheim mit 2:1 für sich.

PERSONAL: Hoffenheim muss weiter auf Nationalspieler Demirbay verzichten. Auch Zubers Einsatz (Oberschenkelprobleme) ist fraglich. Für Freiburg-Spielmacher Höfer käme nach Grippe ein Einsatz wohl zu früh. Ravet kehrt nach seiner Achillessehnenreizung zurück.

BESONDERES: Nagelsmann outet sich als Streich-Fan. Den Hoffenheimer Coach fasziniere Freiburgs Trainer als Person, die zu vielen Dingen eine klare Meinung habe und diese auch ausspreche.

Hannover 96 - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Gladbach steht unter Zugzwang. Nach vier Niederlagen ohne Treffer ist die Borussia auf Platz zehn abgerutscht. Hannover hat als Siebter Kontakt zu den Europa-League-Plätzen.

STATISTIK: In den vergangenen 19 Bundesligapartien zwischen beiden Teams gab es kein Remis. Zuletzt war dies 2006 beim 2:2 der Fall.

PERSONAL: Gladbach reist mit großen Sorgen an. Vor allem der Ausfall von Raffael wiegt schwer. Hannover hat dagegen nur geringe Sorgen, Anton kehrt nach Grippe zurück.

BESONDERES: Stindl kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Von 2010 bis 2015 spielte der Gladbach-Kapitän bei 96. Nach mehr als 1000 Minuten ohne Treffer will Stindl endlich wieder ein Tor erzielen.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach drei Spielen ohne Niederlage hofft der VfB auf einen weiteren Schritt Richtung Klassenverbleib. Die Eintracht kann sich auf den Champions-League-Plätzen festsetzen.

STATISTIK: Stuttgart ist unter Korkut noch ungeschlagen und holte aus drei Spielen sieben Punkte. Frankfurt gelangen in den zurückliegenden fünf Partien vier Siege.

PERSONAL: Der VfB spielt in Bestbesetzung, bei Frankfurt fällt Boateng gelbgesperrt aus. Mascarell (Fuß) fehlt verletzt.

BESONDERES: Eintracht-Sportvorstand Bobic kehrt nach Stuttgart zurück. Der 46-Jährige verbrachte als Jugendspieler, Profi und später Sportdirektor rund 15 Jahre beim VfB.

Werder Bremen - Hamburger SV (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Mehr Brisanz geht nicht. Beide Clubs stecken wieder einmal im Abstiegskampf. Mit einem Sieg könnte Werder den Nordrivalen auf neun Punkte distanzieren.

STATISTIK: Die Bilanz spricht klar für Werder. 27 Heimsiegen stehen zehn Auswärtserfolge des HSV gegenüber. Unter dem neuen Trainer Kohfeldt ist Werder daheim noch ungeschlagen.

PERSONAL: Werder geht ohne Sorgen in die Partie. Beim HSV gibt es noch Fragezeichen. Der Brasilianer Walace soll rechtzeitig aus der Heimat zurückkehren.

BESONDERES: Im Vorfeld wurde mit allen Tricks gearbeitet. So soll der HSV versucht haben, das Bremer Geheimtraining zu beobachten. Werder entlarvte den mutmaßlichen Spion aber.

Bayer Leverkusen - FC Schalke 04 (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Ein Duell auf Augenhöhe, die Clubs sind nur einen Punkt voneinander getrennt. Sowohl Leverkusen (38) als auch Schalke (37) sind im Kampf um die Champions-League-Ränge noch im Rennen.

STATISTIK: Schalke gewann nur eines der letzten sieben Spiele gegen Leverkusen. Die Heimbilanz (18 Siege, 7 Remis, 8 Niederlagen) spricht klar für Bayer.

PERSONAL: Bei Leverkusen ist der Einsatz von Tah fraglich, Wendell ist fit. Schalkes Meyer ist nach Gelbsperre wieder dabei. Offen ist der Einsatz des angeschlagenen Goretzka.

BESONDERES: Tore garantiert: In den letzten 34 Partien fiel immer mindestens ein Treffer. Die letzte Nullnummer gab es im Oktober 2000 auf Schalke.

RB Leipzig - 1. FC Köln (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Leipzig kämpft um die direkte Champions-League-Qualifikation, der Tabellenletzte Köln gegen den Abstieg. Beide stehen unter Druck.

STATISTIK: RB hat noch nie gegen Köln verloren, siegte zweimal, spielte einmal unentschieden. RB hat daheim erst ein Saisonspiel verloren. Köln kassierte auswärts acht Pleiten und siegte einmal.

PERSONAL: Ob Orban und Keita nach dem Ausfall am Donnerstag bei Leipzig schon wieder fit sind, ist fraglich. Beim FC werden Terodde, Risse und Osako nach leichten Blessuren zurückerwartet.

BESONDERES: RB-Trainer Hasenhüttl verbindet die eigene Fußballer-Karriere mit dem 1. FC Köln. Der 50-jährige Österreicher spielte von 1998 bis 2000 in der zweiten Liga für die Rheinländer.

Borussia Dortmund - FC Augsburg (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB will seinen zweiten Platz behaupten, Augsburg kann sich mit einem Erfolg im Mittelfeld absichern.

STATISTIK: Die Dortmunder sind seit acht Bundesligaspielen mit Stöger ungeschlagen. Der FCA verlor zuletzt zweimal hintereinander.

PERSONAL: Beim BVB könnten Schmelzer und Reus in die Startelf rücken. Die Schwaben müssen auf den gelbgesperrten Kapitän Baier verzichten.

BESONDERES: Auch im zweiten Montagspiel der Saison drohen wegen des ungeliebten Termins Proteste. Teile der BVB-Anhänger planen einen Boykott.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion