+
Joachim Löw will sich die Bayern anschauen.

Nationalmannschaft

Brisanter Besuch

Bundestrainer Joachim Löw plant Besuch bei Bayern gegen Liverpool.

Bundestrainer Joachim Löw wird sich am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Bayern München und dem FC Liverpool vor Ort in der Allianz Arena anschauen.

Damit könnte Löw nur acht Tage nach der Ausbootung der früheren Weltmeister Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller erstmals wieder auf die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Rekordmeisters treffen, die mit Unverständnis auf seine Entscheidung reagiert hatten.

Ob Löw ein Gespräch mit den Bayern-Bossen um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß geplant hat, ist nicht bekannt. Er sitzt bei seinen Besuchen im Münchner Stadion wie zuletzt im August beim Abschiedsspiel von Rio-Held Bastian Schweinsteiger für gewöhnlich eine Reihe unterhalb der Bayern-Chefetage. Am Mittwoch wird auch der rotgesperrte Müller auf der Tribüne Platz nehmen.

Rummenigge hatte sich in einer gemeinsamen Erklärung mit Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zum Aus des Trios bereits „irritiert“ über Löws Vorgehen gezeigt. Hoeneß dagegen schweigt bisher, hat aber eine ausführlichere Stellungnahme für die Zeit nach dem Liverpool-Spiel angekündigt.

Löw (59) will in München nach Informationen der Bild-Zeitung mit seinen Assistenten Marcus Sorg und Andreas Köpke sowie Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff die Nominierung für den Auftakt des Länderspieljahres in der kommenden Woche besprechen. Dann trifft die von ihm erneut verjüngte deutsche Nationalmannschaft in Wolfsburg auf Serbien (20. März), ehe vier Tage später in Amsterdam gegen Erzrivale Niederlande die Qualifikation zur EM 2020 startet. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion