+
Empfehlungen für brasilianische Fußballfans in Russland: Keine Küsse unter Gleichgeschlechtlichen.

WM-Fans

Brasilien warnt Fans vor russischer Homophobie

Die russische Regierung veröffentlicht einen Fan-Guide für die WM in Russland. Darin wird Homosexuellen empfohlen, keine Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit auszutauschen.

Eine Woche vor dem Beginn der Weltmeisterschaft hat die brasilianische Regierung homosexuelle Fußballfans vor dem öffentlichen Austausch von Zärtlichkeiten in Russland gewarnt. „In Russland ist das Zeigen von Zuneigung im öffentlichen Raum nicht üblich“, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Leitfaden. „Vor allem ist Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen (LGBT) zu empfehlen, auf den Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit zu verzichten. Sie könnten als „Propaganda für nicht-traditionelle Beziehungen“ interpretiert und mit Geldstrafe und Ausweisung geahndet werden.“

In der russischen Gesellschaft ist Homosexualität noch immer ein Tabuthema. Seit 2013 gilt ein Gesetz, das unter Strafe stellt, sich in Anwesenheit Minderjähriger positiv über Homosexualität zu äußern. Der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Regelungen im vergangenen Jahr als unvereinbar mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung bezeichnet und das Diskriminierungsverbot kritisiert.

Brasiliens Nationalmannschaft um Superstar Neymar gilt bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland als einer der Favoriten. Zahlreiche Fans werden die Seleção anfeuern: Etwa 60 000 Brasilianer haben Eintrittskarten für ein WM-Spiel gekauft. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion