1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Borussia Mönchengladbach: Neuer Schwung mit neuem Trainer

Erstellt:

Von: Thomas Kilchenstein

Kommentare

Soll von hinten anschieben: Ko Itakura.
Soll von hinten anschieben: Ko Itakura. © Imago

Der Bundesliga-Check, Teil 5: Borussia Mönchengladbach Coach Daniel Farke und Defensivmann Ko Itakura als Hoffnungsträger.

Es braucht am Borussen-Park eine große Schaufel, um alle Scherben der letzten, so verkorksten Runde aufzukehren. Das Gute an der schlechtesten Saisonbilanz der letzten elf Jahre: Besser geht leicht, ein Neuanfang ist möglich, die Fußstapfen, die hinterlassen wurden, sind nicht besonders tief. Eine gewisse Aufbruchstimmung lässt sich schon ausmachen.

Wie stark ist der Kader? Nominell ist er mehr als gehobenes Mittelfeld, verlassen hat den Klub bislang nur Matthias Ginter. Der neue Trainer Daniel Farke hat keine schlechte Mannschaft beisammen, aber das hat man ja auch im letzten Jahr gesagt - und dann ist ziemlich viel daneben gegangen. Es bleibt die Frage, ob es am früh zerrütteten Verhältnis zu Ex-Trainer Adi Hütter lag. Oder ob es ein grundsätzliches Problem gibt: Sind die Spieler womöglich doch nicht so gut?

Worauf steht der Trainer?

Daniel Farke ist in der Bundesliga ein Neuling. Nach Stationen bei SV Lippstadt 08 und Borussia Dortmund II heuerte er in England an, führte Norwich City in die Premier League, erstaunlich. Der Mann fordert einen laufintensiven Fußball. Er verlangt viel, körperlich und geistig, Spieler von Gladbach möge er nicht sein, sagte unlängst ein britischer Journalist aus Norwich, die Trainingsintensität ist enorm hoch. Defensiv bevorzugt der 45-Jährige eine Viererkette. Und seine Mannschaft soll den Ball besitzen, nicht nur das Heil im Umschalten suchen. Dazu steht er seit der Zeit auf der Insel in regelmäßigem Austausch mit Star-Trainer Pep Guardiola, beide fachsimpeln ausgiebig über allerletzte taktische Verästelungen. Einen Funken Pep-Fußball wird es mutmaßlich am Niederrhein geben.

Zu- und Abgänge

Zugänge: Ko Itakura (Manchester City, war zuvor an Schalke 04 ausgliehen), Oscar Fraulo (FC Midtjylland), Yvandro Borges Sanches (eigene Jugend), Hannes Wolf (Swansea City, Leihe beendet), Torben Müsel (KAS Eupen, Leihe beendet), Rocco Reitz (VV St. Truiden, Leihe beendet), Famana Quizera (Academico Viseu, Leihe beendet), Moritz Nicolas (Viktoria Köln, Leihe beendet).

Abgänge: Andreas Poulsen (Aalborg BK, war an den FC Ingolstadt verliehen), Laszlo Benes (Hamburger SV), Jonas Kersken (SV Meppen, Leihgeschäft), Matthias Ginter (SC Freiburg, ablösefrei), Keanan Bennets (Vertragsende).

Wo hapert es noch?

An der mannschaftlichen Geschlossenheit. Es hat zuletzt ziemlich viele Grüppchen gegeben. Die wieder zusammen zuführen, dürfte eine zentrale Aufgabe sein. Der erste Eindruck: Farke hat für ein deutlich angenehmeres Klima auf dem Trainingsplatz gesorgt, es wird sogar gelacht, Farke lässt sich von jedem duzen. Auch das rühmte man: Farke kriegte es in England hin, dass sein Team als verschworener Haufen auftrat. Womöglich bekommt der Coach die Problemborussen Plea, Thuram und Emboli wieder in die Spur. Gewisse Defizite gibt es noch defensiv, ob Marvin Friedrich den Abgang des Leaders Ginter kompensieren kann, ist fraglich. Für die Abwehr haben sie jetzt den Japaner Ko Itakura von Manchester City verpflichtet, der zuvor als Leihspieler bei Schalke 04 überzeugte. Vieles wird zudem davon abhängen, ob Manu Koné im defensiven Mittelfeld sein Potenzial über eine längere Zeit abrufen kann. Das gilt auch für Florian Neuhaus.

Wer sticht heraus?

Wenige, ganz sicher aber Torwart Yann Sommer, dem es im Kern zu verdanken ist, dass die Fohlen nicht noch tiefer durchgereicht wurden. Was der Schweizer Internationale zeitweilig für schier unfassbare Reflexe er gezeigt hat: a la bonne heure. Im Feld kommt ihm Jonas Hofmann nahe, der trotz Gladbacher Misere eine bärenstarke Saison spielte, zwölf Tore als Mittelfeldspieler schoss und sich damit für Katar qualifizierte.

Was ist drin?

Spielerisch und fußballerisch definitiv mehr als im letzten laschen Jahr. Die vielen Einbrüche nach der Pause dürften es nicht mehr geben. Hinter den ersten Sechs sollte sich die Fohlen einreihen.

Tipptabelle Gladbach
Tipptabelle Mönchengladbach © FR

Auch interessant

Kommentare