1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Borussia Dortmund: Nicht weniger als der Titel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Ankunft in Dortmund: Sebastien Haller erhält in Dortmund einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.
Ankunft in Dortmund: Sebastien Haller erhält in Dortmund einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. © dpa

Der Bundesliga-Check, Teil 6: Borussia Dortmund Trainer Edin Terzic formuliert vor dem Start der neuen Saison eine klare Kampfansage

Nichts von dem, was sich der BVB für die vergangene Saison vorgenommen hatte, ist eingetreten. Keine Chance im Titelkampf, früh und unrühmlich raus im DFB-Pokal, Champions League und Europa League, da musste der teuer eingekaufte Trainer Marco Rose gleich wieder gehen. Es passte nicht mehr, das haben sie beim Saisonfazit alle miteinander gespürt. Ergo: Lieber ein Ende mit Schrecken als andersrum. Zum ersten Training der neuen Saison ist Edin Terzic nach einem Zwischenjahr in Warteposition als Technischer Direktor zurück und wurde ausgiebig bejubelt. Das hätte die Borussia auch zwölf Monate schneller und fünf Millionen Euro (die Ablösesumme für Rose) billiger haben können.

Wie stark ist der Kader?

Bärenstark. Eigentlich. Uneigentlich weiß man bei den Schwarz-Gelben ja nie. Wird Star-Verpflichtung Niklas Süle mit dem nötigen Ernst bei der Sache sein? Bleibt Marco Reus fit? Spielt Julian Brandt endlich zuverlässig seriös? Entwickelt sich Nico Schlotterbeck weiter so klasse wie zuletzt in Freiburg und funktioniert Mittelfeldabräumer Salih Özcan so gut wie in Köln? Schlagen die für zusammen mehr als 60 Millionen Euro verpflichteten Stürmer Karim Adeyemi und Sebastien Haller ein? Wenn ja, dann Gnade den Gegnern Gott. Es könnte auch hilfreich sein, dass sich Kontrahenten und Medien nicht mehr nur noch mit dem zu Manchester City abgewanderten Erling Haaland beschäftigen.

Worauf steht der Trainer?

Auf klare Kampfansagen (siehe Ende dieses Textes), aber ganz sicher nicht auf Schnüffler der Presse beim Training. Edin Terzic hält die Medien lieber auf Entfernung. Bei seiner ersten Mission als BVB-Chefcoach hat der noch immer erst 39-Jährige nach anfänglichen Problemen eine super Bindung zu Team und Fans gefunden und den BVB zum Pokalsieg geführt. Berater Matthias Sammer hält mächtig viel vom Fußballlehrer. Der ist Borusse durch und durch und schiebt an wie verrückt. Kloppo im Kleinformat sozusagen.

Zu- und Abgänge

Zugänge: Sebastien Haller (Ajax Amsterdam), Lion Semic (eigene Jugend), Jayden Braaf (Manchester City), Alexander Meyer (SSV Jahn Regensburg), Salih Özcan (1. FC Köln), Karim Adeyemi (RB Salzburg), Nico Schlotterbeck (SC Freiburg), Niklas Süle (FC Bayern München), Marcel Lotka (Hertha BSC), Göktan Gürpüz (eigene Jugend), Jamie Bynoe-Gittens (eigene Jugend)

Abgänge: Immanuel Pherai (Eintracht Braunschweig), Steffen Tigges (1. FC Köln), Marwin Hitz (FC Basel), Dan-Axel Zagadou (Vertragsende), Axel Witsel (Vertragsende), Marcel Schmelzer (Karriereende), Erling Haaland (Manchester City), Roman Bürki (St. Louis City), Lennard Maloney (1. FC Heidenheim), Reinier (Real Madrid, Leihe beendet), Marin Pongracic (VfL Wolfsburg, Leihe beendet)

Wo hapert es noch?

Es wird interessant zu beobachten, wie der neue Sportdirektor Sebastian Kehl sich in der noch ungewohnt exponierten Position bewährt. Eingekauft hat der besonnene Ex-Nationalspieler schon mal gut. Allerdings sind die Außenverteidigerpositionen nicht top besetzt. Auch fragt sich, wie Mats Hummels mit seiner neuen Rolle zurechtkommt. Denn der Ex-Nationalspieler dürfte seinen Stammplatz verlieren.

Wer sticht heraus?

Trainer Terzic wird anfangs viele Objektive auf sich ziehen, genau wie die drei neuen Nationalspieler im Kader. Auch der gern breitbeinig auftretende Klubchef Hans-Joachim „Aki“ Watzke fällt immer mehr auf. Der 63-Jährige ist jetzt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft und als BVB-Boss, DFL-Aufsichtsrat, DFB-Vizepräsident, Vorstand der European Club Association (ECA) sowie designiertes Uefa-Exekutivmitglied der einflussreichste deutsche Fußball-Funktionär.

Was ist drin?

Nicht weniger als der Titel - wenn Terzic mit seiner Emotionalität („Lasst uns hungrig sein wie noch nie! Lasst uns so hart arbeiten wie noch nie! Lasst uns so positiv sein wie noch nie! Lasst uns so laut sein wie noch nie!“) alle hinter sich bringt und die Bayern schwächeln sollten.

Tipptabelle
Tipptabelle Borussia Dortmund © FR

Auch interessant

Kommentare