Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Entscheidung: Jake Hirst trifft gegen Großaspach zum 1:0 für den FSV Frankfurt
+
Die Entscheidung: Jake Hirst trifft gegen Großaspach zum 1:0 für den FSV Frankfurt

Fußball-Regionalliga

Bornheim an der Sonne

  • vonStefan Fritschi
    schließen

Der FSV Frankfurt übernimmt durch ein 1:0 gegen Großaspach in der Fußball-Regionalliga wieder die Tabellenführung – doch Trainer Thomas Brendel warnt: „Jetzt kommen die schweren Spiele“.

Auch wenn am Ende seiner Amtszeit die Erfolgskurve sich neigte, Hans-Jürgen Boysen hatte beim damaligen Zweitligisten FSV Frankfurt insgesamt überzeugende Arbeit geleistet. Eines war dem Fußballlehrer allerdings nicht vergönnt: die Schwarz-Blauen auf den ersten Platz zu führen. Mit seiner aktuellen Mannschaft, der SG Großaspach, trug der 63 Jahre alte Kurpfälzer gewissermaßen dazu bei, dass der FSV nach drei Tagen wieder auf den Aufstiegsrang der Regionalliga Südwest zurückkehrte, unterlagen die Gäste doch mit 0:1 (0:0) am Bornheimer Hang – und gleichzeitig die bisherigen Spitzenreiter vom TSV Steinbach Haiger 1:2 in Kassel. Da gab sich Boysen gönnerisch: „Es war ein verdienter Sieg für den FSV. Viel Spaß an der Sonne der Tabelle!“

Doch bei trübem und kühlem Wetter war es nicht so sicher, dass die Frankfurter die Spitzenposition einnehmen würden. Erst drei Minuten vor Schluss markierte Jake Hirst den einzigen Treffer. „Als Stürmer versucht man ruhig zu bleiben“, beschrieb der Angreifer die entscheidende Szene. Nach gelungenem Zuspiel steuerte Hirst auf Torwart David Nreca-Bisinger zu – und verwandelte eiskalt.

Späte Erlösung

Das war nicht unbedingt zu erwarten, denn kurz nach seiner Einwechslung hatte der 24-Jährige aus ähnlicher Position das Tor verfehlt (74.). Auch Dominik Nothnagel (9.) und Muhamed Alawie (59.) hatten eine Eins-gegen-Eins-Situation mit dem Großaspacher Schlussmann nicht zu ihren Gunsten entscheiden können. „Vor der Kiste haben wir nicht die Nerven gehabt“, sagte Frankfurts Trainer Thomas Brendel. Als es dann doch noch klappte, fiel die emotionale Eruption entsprechend intensiver aus.

Bei all der Freude hatte Brendel noch nicht mitbekommen, dass Steinbach Haiger bei Hessen Kassel gepatzt hatte und somit die Farben Schwarz und Blau wieder den Topplatz markieren. „Schön, aber es ist nur eine Momentaufnahme“, sagte der 44-Jährige dazu. An solche kann man sich gewöhnen. Nach kurzem Innehalten erklärte er, dass das 1:0 über die Württemberger „ein extrem wichtiger Sieg“ sei. Denn: „Jetzt kommen die schweren Spiele. Dann wird es sich zeigen, wohin wir gehören.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare