Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leverkusen setzt auch in Zukunft auf Kai Havertz (l).
+
Leverkusen setzt auch in Zukunft auf Kai Havertz (l).

Bayer-Manager

Boldt zu Havertz: „Seine Zukunft liegt in Leverkusen“

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen sieht möglichen Abwerbeversuchen bei Jung-Nationalspieler Kai Havertz gelassen entgegen.

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen sieht möglichen Abwerbeversuchen bei Jung-Nationalspieler Kai Havertz gelassen entgegen.

„Es gibt keinen Grund, unruhig zu werden. Seine Zukunft liegt in Leverkusen“, sagte Bayer-Manager Jonas Boldt im Gespräch mit Sport1 über den 19 Jahre alten Offensivspieler, der sein Talent auch beim 3:0 gegen Russland für das DFB-Team zeigte. „Wir freuen uns natürlich, dass er auch bei seinem Startelf-Debüt in der Nationalmannschaft so eine Leistung gezeigt hat. Das bestätigt ja auch unseren Weg in Leverkusen. Hier hat Kai ein Umfeld, wo er sich hervorragend entwickeln kann“, erklärte Boldt weiter.

Havertz, der das Tor zum 3:0 durch Serge Gnabry vorbereitete, hat in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2022. Nach dem Test gegen Russland hatte Nationalmannschaftskollege Joshua Kimmich vom FC Bayern erklärt, dass Havertz ein Spieler sei, „der sehr gut zu uns passen würde“. Der Kontrakt von Havertz soll aber keine Ausstiegsklausel enthalten. „Da hat der Rudi vertraglich gut vorgesorgt. Für den Verein und den Spieler ist es eine Win-Win-Situation“, sagte der ehemalige Leverkusener Manager Reiner Calmund zu Sport-Geschäftsführer Rudi Völler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare