Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leon Goretzka trägt in der neuen Saison das Trikot des FC Schalke 04. Foto: Jonas Güttler
+
Leon Goretzka trägt in der neuen Saison das Trikot des FC Schalke 04. Foto: Jonas Güttler

Bochums Talent Goretzka wechselt zu Schalke

Der Wechsel von Leon Goretzka zu Schalke 04 ist so gut wie perfekt. Im Transferstreit um das Toptalent des VfL Bochum haben der Bundesligist und der Zweitligist eine grundsätzliche Einigung erreicht.

Der Wechsel von Leon Goretzka zu Schalke 04 ist so gut wie perfekt. Im Transferstreit um das Toptalent des VfL Bochum haben der Bundesligist und der Zweitligist eine grundsätzliche Einigung erreicht.

«Wir sind alle sehr froh, dass uns eine Einigung gelungen ist und freuen uns darauf, dass mit Leon Goretzka eines der größten Talente in Deutschland künftig für den FC Schalke 04 spielen wird», sagte 04-Manager Horst Heldt in einer Clubmitteilung. «Um den Wechsel endgültig zu fixieren, müssen in den kommenden Tagen noch weitere Formalitäten erledigt werden.»

Heldt hatte sich zuvor mit dem Bochumer Sportvorstand Christian Hochstätter getroffen und eine Lösung gefunden. Bereits vor einem Testspiel des VfL gegen Preußen Münster war der Name Goretzka am Abend vom Aufstellungsbogen gestrichen worden.

Der 18-jährige Junioren-Nationalspieler hatte schon beim Arbeitsgericht eine Zivilklage gegen seinen Club eingereicht, um den Wechsel zu Schalke 04 einzuklagen. Streitpunkt war die Ausstiegsklausel in seinem bis 2016 datierten Vertrag. Danach soll die festgeschriebene Ablösesumme mindestens 2,75 Millionen Euro betragen. Allerdings hatten die Parteien das Vertragswerk unterschiedlich interpretiert. Über die wohl veränderten Transfermodalitäten vereinbarten beide Clubs Stillschweigen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare