Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zurück nach Gladbach: Raul Bobadilla.
+
Zurück nach Gladbach: Raul Bobadilla.

Borussia Mönchengladbach

Bobadilla vor Rückkehr nach Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach holt Stürmer Raul Bobadilla vom Bundesliga-Kontrahenten FC Augsburg zurück.

Sollte der 30 Jahre alte Argentinier den Medizincheck am Donnerstag bestehen, bekommt er einen Zweijahresvertrag. Bobadilla, der in Augsburg noch einen Vertrag bis 2020 besaß, hatte bereits von Juli 2009 bis Januar 2011 und von Juni 2011 bis Januar 2012 am Niederrhein gespielt. „Raul Bobadilla befindet sich in Gladbach zur sportmedizinischen Untersuchung. Alles ist besprochen, aber noch nichts unterschrieben. Wie es aussieht, wird es noch am Donnerstag finalisiert“, sagte Augsburgs Manager Stefan Reuter: „Raul ist mit dem ausdrücklichen Wunsch auf uns zugekommen, den FC Augsburg verlassen zu dürfen.“ Gladbachs Sportdirektor Max Eberl will sich in einer Pressekonferenz um 18.00 Uhr zur Personalie Bobadilla äußern. Reuter betonte, dass der FCA nach Paul Verhaegh (zum VfL Wolfsburg) auch Bobadilla nicht abgeben wollte. „Es ist so, dass wir zwei verdienten Spielern die Möglichkeit geben, eine neue Herausforderung zu suchen. Und das ging ganz klar nicht von uns aus“, sagte Reuter. Ihm persönlich wäre ein Wechsel des Angreifers ins Ausland lieber gewesen, „aber ich kann den Schritt aus Rauls Sicht nachvollziehen. Außerdem lag bis jetzt nichts Konkretes und Belastbares auf dem Tisch.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare