Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlusconi mit einem Trikot des italienischen Drittligisten Monza 1912.
+
Berlusconi mit einem Trikot des italienischen Drittligisten Monza 1912.

Berlusconi-Ära bisher noch ohne Sieg

Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat in seiner neuen Funktion als Eigentümer des Fußball-Drittligisten Monza 1912 direkt einen Trainerwechsel vorgenommen.

Monza - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat in seiner neuen Funktion als Eigentümer des Fußball-Drittligisten Monza 1912 direkt einen Trainerwechsel vorgenommen. Weniger als einen Monat nach der Übernahme des Klubs durch den früheren Präsidenten des AC Mailand sowie seinen Berater Adriano Galliani musste Coach Marco Zaffaroni seinen Hut nehmen. Nachfolger wird der ehemalige Milan-Akteur Christian Brocchi.

Frisuren-Vorschrift und Tattoo-Verbot 

Monza hatte aus den bislang fünf Spielen unter Berlusconis Ägide keinen Sieg geholt. In die Saison gestartet war Monza noch mit drei Siegen. Der 82-Jährige hatte zuletzt mit einer Frisuren-Vorschrift und einem Tattoo-Verbot für Schlagzeilen gesorgt. Monzas Spieler müssen die Haare kurz tragen, Tätowierungen sind ebenso wie Bärte verboten. Seine Spieler sollten "anders sein als die Fußballer heute", sagte Berlusconi.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare