Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern-Spieler Joshua Kimmich (r.) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.
+
Bayern-Spieler Joshua Kimmich (r.) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Symbolfoto)

Corona-Infektion beim Rekordmeister

Bayern München: Kimmich und weiterer ungeimpfter Spieler positiv auf Corona getestet

  • Andreas Apetz
    VonAndreas Apetz
    schließen

Joshua Kimmich und ein weiterer Star des FC Bayern München werden positiv auf das Coronavirus getestet. Beide Spieler befinden sich nun in Quarantäne.

München – Der FC Bayern München kommt in Sachen Corona nicht mehr zur Ruhe. Der Rekordmeister bestätigte nun zwei neue Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft. Neben Impfskeptiker Joshua Kimmich ist auch der ungeimpfte Ersatzstürmer Eric Maxim Choupo-Moting positiv auf Covid-19 getestet worden.

Beide Spieler befanden sich bereits als Kontaktperson in Quarantäne und verpassten deshalb das Champions League-Spiel gegen Dynamo Kiew am vergangenen Dienstag (23.11.2021). Sowohl Kimmich als auch Choupo-Moting befinden sich nun weiterhin in häuslicher Isolation. Dies teilte der Münchner Verein auf seiner Homepage mit. Der FC Bayern wird somit wohl auf beide Spieler beim Aufeinandertreffen mit dem großen Rivalen Borussia Dortmund am 4. Dezember verzichten müssen.

FC Bayern München: Kimmich und Choupo-Moting sind ungeimpft

Laut Verein geht es beiden Bayern-Profis „den Umständen entsprechend gut“. Kimmich befand sich bereits zwei Mal als Kontaktperson in Quarantäne. Eigentlich hätte sich der Mittelfeldspieler am Mittwoch (24.11.2021) freitesten können, stattdessen schlug der Corona-Test positiv auf das Virus an. Gleiches gilt für Choupo-Moting.

Die Infektion der beiden Bayern-Stars wird Corona-Diskussionen beim Rekordmeister weiter ankurbeln. Ausgerechnet Kimmich hat es erwischt. Der Nationalspieler steht seit einem Monat im Zentrum der Debatte um die Corona-Impfung, die auf vielen Gesellschaftsebenen heiß diskutiert wird. Der Münchner Mittelfeldchef hatte erklärt, dass er „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“, habe. Dafür hatte es viel Kritik für den Familienvater Kimmich gegeben. Eric Maxim Choupo-Moting gehört ebenfalls zu den ungeimpften Stars des FC Bayern München. Der Verein überlegt nun offenbar, ungeimpften Spielern während der Corona-Quarantäne das Gehalt zu verwehren.

FC Bayern München: Keine weiteren Fragen zu Corona

Die Impf-Debatte ist derzeit Gesprächsthema Nummer Eins beim FC Bayern München. Tag ein Tag aus müssen sich Spieler, Trainer und Vorstandsmitglieder zur aktuellen Impf-Situation im Verein und der Nationalmannschaft äußern. Mittlerweile scheint es fast so, als würden die sportlichen Leistungen in den Hintergrund geraten. Dies musste vor kurzem auch Bayern-Coach Julian Nagelsmann verärgert feststellen.

Am Ende der Pressekonferenz nach dem Champions-League-Sieg gegen Dynamo Kiew hatte Nagelsmann die Nase offensichtlich gestrichen voll. „Sportliche Frage oder Corona?“, konterte der Trainer, als ein Redakteur der Bild-Zeitung aufgerufen wurde, um seine Fragen zu stellen. „Corona? Dann gehen wir“, sagte Nagelsmann, steckte die Hände in die Taschen seines beigefarbenen Wintermantels und verließ lachend den Konferenzsaal. Eine Reaktion, die man in Zukunft vielleicht noch häufiger sehen wird, denn ein sollte dem Bayern-Coach nach den beiden Neuinfektionen im Verein klar sein: Es werden noch unzählige Fragen zu Covid-19 auf ihn einprasseln. (aa/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare